Wo liegen die höchsten Berge?

Himalaja, Kaukasus, Alpen: Dort stehen die höchsten Berge der Welt, Europas und der Schweiz. Doch manchmal ist es nicht ganz einfach zu sagen, welcher tatsächlich den Titel verdient.

Mount Everest

Bildlegende: Mount Everest: Er muss sich den Titel des höchsten Berges der Welt mit keinem anderen teilen. Luca Galuzzi, Wikipedia

Der wohl bekannteste Berg der Welt ist gleichzeitig der höchste: der Mount Everest. Sein Gipfel liegt im Himalaja-Gebirge auf 8‘848 Meter über dem Meeresspiegel. Dagegen wirken die höchsten Berge Europas bescheiden. Die Spitze des Elbrus liegt auf 5‘642 Meter über Meer. Dieser stark vergletscherte Vulkan im russischen Kaukasus gilt in vielen Kreisen als höchster Berg Europas.

Den Titel muss er sich aber mit dem Mont Blanc, der in den französisch-italienischen Alpen steht, teilen. Zwar ist dieser mit 4‘810 Metern deutlich kleiner als sein Konkurrent im Kaukasus; jedoch ist die innereurasische Grenze nicht klar definiert. Und so streiten sich Experten und Laien, ob nun der Elbrus auf dem asiatischen oder dem europäischen Kontinent steht – und den Titel als höchster Berg Europas zu Recht verdient.

Der höchste Punkt der Schweiz liegt in den Walliser Alpen. 4‘634 Meter über dem Meeresspiegel liegt der Gipfel der Dufourspitze. Da sich aber ein grosser Teil des Bergmassivs auf italienischem Staatsgebiet befindet, kommt der Titel des höchsten Berges, der vollständig auf Schweizer Boden steht, dem Dom zu. Er befindet sich ebenfalls in den Walliser Alpen und seine Spitze ragt 4‘545 Meter über den Meeresspiegel.