Wo verletzen sich Fussballer am häufigsten?

Über 300 Verletzungen auf den Spielfeldern zeigen: Die WM 2014 geht nicht spurlos an den Fussballern vorbei; zehn Spieler der Viertelfinal-Teams fallen aus. Die häufigsten Verletzungen erleiden Profis an der unteren Körperhälfte – eine davon bedeutet einen Einschnitt in die Karriere.

Cristiano Ronaldo liegt schmerzverzehrt auf dem Rücken und hält sich sein rechtes Knie.

Bildlegende: Blessuren sind an der Tagesordnung: Profis wie Cristiano Ronaldo, hier im Einsatz beim WM-Match gegen Ghana, fürchten Verletzungen am Knie besonders. Reuters

Etwa jede zweite Verletzung an der laufenden WM in Brasilien passiert an Knie und Beinen der Fussballstars. Diese Quote entspricht Statistiken, die es bereits gibt. Mindestens die Hälfte der Blessuren betrifft die unteren Extremitäten; etwa 40 Prozent der Beinverletzungen entstehen an den Knöcheln und Füssen. Und rund jede vierte an den Knien, um die sich Orthopäden die grössten Sorgen machen.

Folgenschwer ist vor allem der Riss des vorderen Kreuzbandes, das zusammen mit dem hinteren Kreuzband das Knie stabilisiert. Mehr als zwei Drittel dieser Verletzungen geschehen ohne Einwirkungen eines anderen Spielers. Das kann bei besonders starker Belastung passieren – zum Beispiel wenn sich ein Spieler beim schnellen Stopp nach einem Sprint das gebeugte Knie verdreht. Unter den Schweizer Spielern hat es bereits Mario Gavranovic erwischt; sein Einsatz an der WM 2014 war damit geplatzt.

Mühevolle Heilung

Das bedeutet nicht, dass er sich auf die faule Haut legen kann. Denn einen Kreuzbandriss zu kurieren, dauert sechs bis neun Monate und bedeutet einige Arbeit. Selbst wenn das beschädigte Band per Operation mit einem körpereigenen Stück Sehne «geflickt» werden kann, muss ein Profisportler sich nach dem Eingriff in Geduld und Physiotherapie üben – mit allerlei Übungen, die das Gelenk wieder voll belastbar machen sollen.

Eine Alternative? Gibt es nicht. Zu gross die Gefahr, dass die Heilung unvollständig bleibt. Dann kann das komplizierte Bauteil Knie mit seinen Muskeln, Knorpeln und Bändern aus dem Lot geraten. So können im schlimmsten Fall kaum zu reparierende Schäden am Meniskus und sogar an den Knochen entstehen.