Woher kommt die Redensart «Du dumme Gans»?

Lautstark schnatternd und dumm: Dieses Verdikt über die Gans ist weit verbreitet. Für die Beleidigung «du dumme Gans» müssen Frauen und Mädchen seit Jahrhunderten herhalten. Doch die Tiere sind das Gegenteil.

Viele Gänse stehen auf einer Wiese und schauen alle in die selbe Richtung.

Bildlegende: Treue Seelen: Gänse sind zwar gesellige Tiere, aber in Liebesdingen ihr Leben lang monogam. Keystone

Gänse sind dumm und teilen sich uns lautstark und ununterbrochen mit, heisst es. Schon vor Tausenden von Jahren bezeichnete man das ausufernde Mitteilungsbedürfnis der Gans als blödes Geschnatter. Johann Wolfgang von Goethe prägte einmal den Spruch: «Junge Gänschen sehen so altklug aus, besonders um die Augen, so vielgelebt, und werden doch mit jedem Tag wie grösser, so dümmer.»

Doch objektiv gesehen gibt es keinen Grund, Gänse als dumm zu bezeichnen. Sie besitzen eine ausgeprägte soziale Intelligenz, vergleichbar mit derjenigen von Menschen. Gänse merken sich die Vorlieben ihrer «Gspänli», aber auch, wer wen mag oder nicht. Und: Sie können Menschen wiedererkennen.

Video «Die dumme Gans» abspielen

Die dumme Gans

3:44 min, aus Einstein vom 10.2.2011

Ein schlaues Federvieh also. Sogar das unbeliebte Geschnatter lässt sich sinnvoll einsetzen. Gänse reagieren sehr sensibel auf Gefahren und warnen zuverlässig ihre Artgenossen. So kamen sie auch bei Menschen zum Einsatz, um vor Eindringlingen mit lautem Geschnatter zu warnen. Der Legende nach nutzten die Menschen schon sehr früh die Dienste der Gänse – zum Beispiel anno 390 vor Christus, als die Stadt Rom von den Galliern angegriffen wurde.