Mann o Mann!

Vom traditionellen Männerchorlied bis zum modernen A-Cappella-Gesang ist die Spanne in der Welt des Männerchorgesangs riesengross. Aktuelle Entwicklungen in der Chormusik im In- und Ausland fliessen in die Chorarbeit ein. In dieser «Fiirabigmusig» lassen wir uns von vielen Männerstimmen verzaubern.

Das Engelchörli Appenzell hat geniesst die Lust am Experimentieren.
Bildlegende: Das Engelchörli Appenzell hat geniesst die Lust am Experimentieren. zvg

So feierte 2013 der Bündner Männerchor «Chor Viril Lumnezia» sein 75-Jahr-Jubiläum. Anhand ihrer CD lässt sich die Entwicklung ihres Gesangs über die Jahre schön zeigen. Von früher bis heute, könnte man sagen. Die ersten Aufnahmen stammen nämlich aus dem Jahr 1944.


Brandaktuelle Aufnahmen sind aber auch von weiteren jüngeren und  älteren Männern zu hören. So präsentiert das «Engelchörli» aus Appenzell am nächsten Wochenende seinen aktuellen Tonträger «Wiehnachtsfreud». Ein erstes «Müsterli» daraus gibt es bereits in dieser «Fiirabigmusig».

Neue Töne gibt es auch von den Singknaben der St. Ursenkathedrale Solothurn. Pfiffig erklingen auf ihrer neusten CD beispielsweise die beiden Hits «Only you» oder «Aux Champs-Elysées».

Gespielte Musik

Autor/in: ruegg, Redaktion: Guido Ruegge