Nordostschweizerisches Jodlerfest Wattwil

«Gnüss dHeimat»: Das ist das Motto des Nordostschweizerischen Jodlerfestes, welches vom 5. bis am 7. Juli in Wattwil über die Bühne geht. In dieser «Fiirabigmusig» gibt es eine (musikalische) Vorschau auf dieses Fest im Toggenburg, das eine Rekordbeteiligung von rund 4000 Aktiven vorweisen kann.

Am Nordostschweizerischen Jodlerfest Wattwil.
Bildlegende: Am Nordostschweizerischen Jodlerfest Wattwil. wattwil2013.ch

Obwohl es sich beim Jodlerfest in Wattwil eigentlich um das Nordostschweizerische handelt, haben sich viele Gäste aus anderen Verbänden angemeldet. Besonders aus dem Kanton Bern und der Zentralschweiz werden viele Gäste ins Toggenburg reisen und dadurch zu einer ganz besonderen musikalischen wie auch Trachtenvielfalt beitragen. Nach den offiziellen Wettvorträgen in den Sparten Jodeln, Fahnenschwingen und Alphornblasen wird im Wattwiler Jodlerdorf die Nacht zum Tag werden. Rund um die Uhr können sich die Aktiven und Festbesucherinnen und Besucher in rund 40 «Beizlis» mit über 5000 gedeckten Sitzplätzen verweilen.

Qualifikation fürs Eidgenössische Jodlerfest 2014 in Davos

Das Nordostschweizerische Jodlerfest ist das Letzte von vier regionalen Jodlerfesten in diesem Jahr, den sogenannten Unterverbandsfesten. Bei allen Festen messen sich die Fahnenschwinger, Alphornbläserinnen und Alphornbläser sowie Jodlerinnen und Jodler vor der Jury. Dabei wird keine Rangliste erstellt, sondern alle Teilnehmenden erhalten von der Jury eine Note und einen schriftlichen Bericht. Von vier möglichen Klassierungen qualifizieren sich die Akrtiven mit den Noten 1 (sehr gut) und 2 (gut) für das Eidgenössische Jodlerfest, welches im nächsten Jahr ebenfalls im Verbandsgebiet des Nordwestschweizerischen Jodlerverbandes sein wird. Dieses grosse Eidgenössische geht nämlich im Juli 2014 in Davos über die Bühne.

In dieser «Fiirabigmusig» gibt es genau eine Woche vor Start des Nordostschweizerischen Jodlerfestes eine Vorschau auf das Jodlerfest Wattwil - mit Interviewgästen vom Jodlerfest-OK, aber auch mit viel Jodelgesang und Instrumentalmusik aus der Nordostschweiz im Allgemeinen und dem Toggenburg im Speziellen.

Gespielte Musik

Moderation: Sämi Studer, Redaktion: Sämi Studer