«Us em Raucherstübli»

Volksmusik wird vorwiegend in verrauchten Beizen gespielt. Dieses Vorurteil stimmt längst nicht mehr. Trotzdem spielen «Rauch» oder «Rauchen» in vielen Titeln eine wichtige Rolle. Solche Beispiele gibt es in dieser «Fiirabigmusig» zusammen mit Musik ab der neuen CD vom «CIGAR-Quartett».

CIGAR-Quartett: Hasi Blattmann, Armin Landtwing, Jacqueline Schmidig-Wachter und Martina Rohrer (v.l.n.r.).
Bildlegende: CIGAR-Quartett: Hasi Blattmann, Armin Landtwing, Jacqueline Schmidig-Wachter und Martina Rohrer (v.l.n.r.). zvg

Das «CIGAR-Quartett» aus der Innerschweiz besteht aus Hasi Blattmann (Akkordeon), Armin Landtwing (Klarinette), Jacqueline Schmidig-Wachter (Klavier) und Martina Rohrer (Kontrabass). Obwohl keine echten Raucher in der Formation mitwirken, ist der Name «CIGAR-Quartett» bezeichnend für die Idee, welche hinter der Kapelle steht. Denn für die Formationsgründer Armin Landtwing und Hasi Blattmann bedeutet Musizieren: Freizeit, Musse, Innovation, Spass und Entspannung. Beim Sinnieren anlässlich eines für ihn seltenen Zigarren-Genusses ist Armin Landtwing darum die Idee für diesen speziellen Formationsnamen gekommen.

Jetzt hat das 2009 gegründete «CIGAR-Quartett» eine erste CD veröffentlicht unter dem Titel «Drüü Generatione». Dies, weil nebst anderen Kompositionen viele Stücke von drei Generationen der Musiker-Familie Landtwing zu hören sind.

Gespielte Musik

Moderation: Sämi Studer, Redaktion: Sämi Studer