Das denken die Missen über ihre möglichen Nachfolgerinnen

Am 8. Juni wird die neue Miss Schweiz gewählt. Wie kommen die 18 Kandidatinnen eigentlich bei ihren Vorgängerinnen an? «glanz & gloria» hat bei Alina Buchschacher und Linda Fäh nachgefragt.

Video «Ehemalige Schönheits-Idole über die Miss-Kandidatinnen 2013» abspielen

Ehemalige Schönheits-Idole über die Miss-Kandidatinnen 2013

0:53 min, vom 22.2.2013

«Ich finde, es hat sehr viele Brünette dabei. Und viele sehen sich sehr ähnlich», meint Linda Fäh, Miss Schweiz 2009, etwas kritisch über die 18 Damen, die bei der Miss-Wahl 2013 antreten. Dabei finde sie eigentlich genau die wenigen Blondinen ziemlich spannend. Die amtierende Miss Alina Buchschacher hat sich bereits auf drei oder vier Favoritinnen festgelegt, die sie aber nicht verrät. Oder nicht verraten kann. Denn: «Ich habe mir die Namen noch nicht gemerkt», sagt sie lachend gegenüber «glanz & gloria».

Übrigens: Gänzlich unberührt von der Miss-Wahl zeigt sich ein Mister. Renzo Blumenthal, der männliche Schönheitskönig von 2005, meint ganz trocken: «Mir ist es eigentlich egal, wer gewinnt. Hauptsache, jemand gewinnt.»