Zum Inhalt springen

International Die Wurst kommt in die Schweiz und wird beschenkt

Grosse Ehre für Österreichs ESC-Gewinnerin Conchita Wurst: Am Freitag wird sie in Zürich einen nach ihr benannten Award erhalten.

Legende: Video «Conchita Wurst: Ihre ersten Worte nach dem ESC-Sieg» abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Vom 11.05.2014.

Conchita Wurst hat Europa singend erobert. Sie hat zwar auch Kritiker, aber viel mehr Fans. Die Österreicherin mit Bart, die eigentlich Tom Neuwirth heisst, kämpft für Toleranz und Respekt. Nach ihrem Sieg beim «Eurovision Song Contest» Mitte Mai sagte sie: «Wir sind eine Einheit und wir sind nicht zu stoppen.»

Und auch Conchita ist nicht zu stoppen. Sie ist begehrt – und am Freitag in Zürich. Anlass ist das «Zurich Pride Festival», das zu Wursts Ehren erstmals einen Preis verleiht, ihn nach der Wurst benennt und ihr ihn auch gleich verleiht. «The Conchita Wurst Unstoppable Award» heisst die Trophäe, die die Sängerin am Abend entgegennehmen wird.

Eine Trophäe folgt der anderen

Die Organisatoren schreiben auf ihrer Homepage: «Conchita Wurst hat eine wichtige Botschaft um die ganze Welt verbreitet: dass Akzeptanz und Liebe stärker als Hass und Diskriminierungen sind.»

Dieser Ansicht sind wohl auch die Berliner. Eine Woche später ist Conchita Wurst dort Ehrengast einer Gala für die Rechte von Schwulen und Lesben und bekommt einen Sonderpreis.

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller, 9444 Diepoldsau
    Ich gebe gerne zu, von Conchita Wurst echt begeistert zu sein. Er/Sie hat einen wunderschönen Song mit perfekter Stimme und Gestic vorgetragen und absolut zu Recht den Contest gewonnen. Zudem ist Conchita intelligent, hat eine Ausstrahlung mit Tiefgang. Seit Jahren endlich wieder mal ein Contest der Spuren hinterlassen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Rudin, Basel
    Gefährlich ist Conchita Wurst keineswegs. Hass und Engstirnigkeit würde ich da schon eher als gefährlich einstufen. Warum müssen denn alle Menschen gleich sein? Ist die Welt nicht überbevölkert? Sind Transgender und Schwule aggressiv gegenüber Heteros und "Normalen"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von RR, Aargau
      Warum wird mir anhand meines Kommentars Hass und Engstirnigkeit unterstellt?Nur weil ich meine Meinung vertrete?Genau das ist unser Problem,wir reden von Toleranz aber sind es ja nicht konsequent.Wenn man dieses Denken kritisch hinterfragt,wird man harsch behandelt.@P.B:Wenn die Ideologie von Frau Wurst eine Ideologie der Minderheiten ist,warum bekommt sie den in Europa am meisten Stimmen?Diese Gruppierungen sind mächtig und bestimmen ja schon,was unsere Kinder zu diesem Thema zu denken haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. B., Aarau
    @RR: Wem steht es schon zu darüber zu urteilen? Unsere Gesellschaft meint das Recht zu haben vorzugeben was richtig oder falsch ist. Nur weil es gewisse Personenkreise nicht verstehen, weil sie mit Minderheiten nicht umgehen können - mit ihnen unbekannten Lebensformen. Deshalb nicht aufregen, Akzeptanz und Toleranz üben. Es lebt sich wesebtlich entspannter so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen