George Michael: Entzug in der Schweiz?

Es ist kein Geheimnis, dass Sänger Georg Michael Drogen nicht abgeneigt ist. Nun will er anscheinend seinen Lebensstil ändern. Dabei soll ihm eine Entzugsklinik in Küsnacht helfen.

George MIchael in violettem Anzug

Bildlegende: Sagt den Drogen den Kampf an George Michael sass sogar schon wegen Gefährdung der Öffentlichkeit im Gefängnis. Reuters

Ende Mai 2014 sorgte er zuletzt für Schlagzeilen, als er zusammenbrach und per Ambulanz ins Spital gebracht werden musste. Seit Monaten hat man von dem britischen Star nichts mehr gehört: Keine Termine, keine Konzerte.

Jetzt taucht der Sänger hierzulande wieder auf. Am Samstag wird er mit zwei Begleitern auf der Terrasse eines Zürcher In-Lokals gesehen. Doch hinter dem Besuch in der Limmatstadt soll mehr stecken, wie der «Blick» verlauten lässt.

George Michael sagt der Drogenhölle den Kampf an

George Michael soll seit Monaten am Zürichsee leben und sich in einer Privatklinik in Küsnacht behandeln lassen. Diese Privatklinik ist spezialisiert auf Sucht-Therapien und hilft vor allem Prominenten, den Drogen und dem Alkohol abzuschwören. Die Klinik will George Michaels Aufenthalt weder bestätigen noch dementieren.

George Michael hatte immer wieder mit seiner Drogensucht zu kämpfen. Er gab sogar zu, bis zu 25 Joints am Tag geraucht zu haben. Nun entkommt er den Drogen vielleicht in Küsnacht.

Video «George Michael: Ein Popidol wird 50» abspielen

George Michael: Ein Popidol wird 50

2:20 min, aus Glanz & Gloria vom 25.6.2013