Harrison Ford: Crash wegen Motorschaden

Die Bruchlandung des Hollywoodstars mit einem Oldtimer-Flugzeug im März ist gemäss Experteneinschätzung auf einen Motorschaden zurückzuführen. Ford ist also nicht Schuld am Unfall.

Harrison Ford lacht in Kamera.

Bildlegende: Hat wieder gut lachen Harrison Ford hatte Glück im Unglück: Er hat sich vom Horror-Crash wieder erholt. Reuters

Eine defekte Vergaserdrüse soll für den plötzlichen Motorausfall verantwortlich sein, berichtete die US-Transportsicherheitsbehörde NTSB am Donnerstag. Der «Indiana Jones»-Star und Hobby-Pilot hatte eine Kehrtwendung gemacht und versucht, den Flughafen im kalifornischen Santa Monica zu erreichen. Beim Landeanflug habe Ford erkannt, dass er es nicht bis zu der Landebahn schaffen werde. Das Flugzeug streifte einen Baum und schlug auf einem Golfplatz auf.

Harrison Ford mehrere Wochen im Spital

Ford erlitt Knochenbrüche und Schnittwunden. Er wurde mehrere Wochen lang im Spital behandelt. Dem NTSB-Bericht zufolge hatte sich der Schultergurt im Pilotensitz beim Aufprall aus der Halterung gelöst. Das habe vermutlich zu den schweren Verletzungen beigetragen.

Video «Harrison muss notlanden» abspielen

Harrison muss notlanden

0:40 min, aus Glanz & Gloria vom 6.3.2015