Mission Kongo: Angelina Jolie setzt sich für Frauenrechte ein

Gemeinsam mit dem britischen Aussenminister William Hague kämpft Schauspielerin Angelina Jolie für die Rechte von Frauen in den Kriegsgebieten Afrikas.

Angelina Jolie reiste mit dem britischen Aussenminister William Hague gemeinsam durch den Osten der Demokratischen Republik Kongo und nach Ruanda, um sich mit den Opfern von Vergewaltigungen durch Soldaten zu treffen. «Wir wollen Informationen aus erster Hand bekommen. Wir treffen Leute, die Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt während des Konflikts im Osten des Kongo erfahren mussten», sagte Jolie im Vorfeld der Reise am Montag.

Video «Angelina Jolie in der Demokratischen Republik Kongo» abspielen

Angelina Jolie in der Demokratischen Republik Kongo

0:59 min, vom 26.3.2013

Angelina Jolie ist Sonderbotschafterin des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Gemeinsam mit Hague will sie Vergewaltigungen in bewaffneten Konflikten als Mittel des Krieges verbannen.

«Vergewaltigungen werden in Konfliktgebieten in aller Welt oft als Waffe benutzt», sagte Hague. «Sie zerstören das Leben von Menschen auf die schlimmste Art und Weise, die man sich nur vorstellen kann.» Internationale Organisationen gehen davon aus, dass jedes Jahr Zehntausende Menschen Opfer von Vergewaltigungen in Kriegen werden, darunter auch viele Kinder.