Nomen non est omen: Baby Milan bringt dem «FC Barcelona» Glück

Am Dienstagabend war wieder Fussballabend. Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League traten der «FC Barcelona» und der «AC Milan» auf dem Rasen im Camp Nou gegeneinander an. Mit dabei: Gerard Piqués grösster kleinster Fan – Baby Milan.

Sängerin Shakira und «FC Barcelona»-Star Gerard Piqué mit Sohn Milan im Stadion.

Bildlegende: Im Glück Sängerin Shakira und «FC Barcelona»-Star Gerard Piqué mit Sohn Milan im Stadion. Twitter

Mit einem 4:0 schossen sich die Spieler des «FC Barcelona» am Dienstagabend in die Viertelfinals der Champions League. Enttäuschte Fans auf Seiten des «AC Milan» – umso fröhlichere Gesichter bei den Katalanen.

Mittendrin ein ganz besonderer Fan: der knapp zwei Monate alte Sohn von Sängerin Shakira und «FC Barcelona»-Verteidiger Gerard Piqué. Wie es sich gehört im blau-rot-gestreiften Trikot.

«Nach dem Spiel – im leeren Camp Nou – geniesse ich die Qualifikation mit meiner Familie», schrieb Gerard Piqué dazu auf seinem Twitter-Profil. Nur der Name des kleinen Barça-Fans war in diesem Falle ein wenig irritierend: Baby Milan hätte ja eigentlich dem Gegner Glück bringen sollen. Aber nomen ist ja – wohl oder übel – nicht immer omen.