Tour abgesagt: Anastacia wieder an Brustkrebs erkrankt

Anastacia kämpft wieder mit dem Brustkrebs. Nachdem die Sängerin die Krankheit vor zehn Jahren besiegen konnte, ist diese nun zurückgekehrt und zwingt sie, ihre geplante Europa-Tournee zu canceln.

Anastacia

Bildlegende: Der Krebs ist zurück Sängerin Anastacia hat zum zweiten Mal mit der heimtückischen Krankheit zu kämpfen. WENN

Die traurige Nachricht teilte sie mit ihren Fans auf Facebook. Dort heisst es: «Bei Anastacia wurde traurigerweise ein zweites Mal Brustkrebs diagnostiziert, nachdem sie ihren Kampf gegen die Krankheit 2003 erfolgreich überlebt hat. Dadurch ist sie gezwungen, all ihre Auftritte, Touren und jegliche Reisen von jetzt bis auf weiteres abzusagen. Anastacia hat sich auf ihre bevorstehende Europa-Tour gefreut, die am 6. April in London starten sollte.»

Anastacia tut es leid

Die 44-Jährige selbst ist am Boden zerstört. «Ich fühle mich furchtbar dabei, all meine wunderbaren Fans, die sich auf die 'It's A Man's World Tour' gefreut hatten, im Stich zu lassen», sagt sie. «Es bricht mir das Herz, sie zu enttäuschen.» Im Rahmen ihrer Tour wäre die Musikerin auch in die Schweiz gekommen.

An ihrem geplanten Album werde Anastacia trotz der Krebsdiagnose aber weiter arbeiten. «Und sie hofft, so bald wie möglich eine neue Tour festlegen zu können», lautet das Versprechen in der Facebook-Mitteilung. Als geborene Kämpfernatur habe Anastacia ein Ziel im Auge – und zwar wieder völlig zu genesen, mit der Unterstützung ihre Familie, Freunde und all derer, die sie umgeben. «Bitte respektiert ihr Bedürfnis nach Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit.»

Video «Anastacia spricht über ihren Brustkrebs («Quer» vom 15.10.2004)» abspielen

Anastacia spricht über ihren Brustkrebs («Quer» vom 15.10.2004)

2:56 min, vom 28.2.2013

Im Sommer 2010 hatte sie in einem Interview noch erklärt, keine Angst zu haben, dass der Krebs zurückkommen könnte. «Ich werde jedes Jahr untersucht. Wenn ich mir Sorgen darum machen würde, dann wäre ich nicht in der Lage, weiter zu leben. Wir verschwenden viel zu viel Zeit damit, uns Gedanken über das Morgen zu machen», sagte sie.