Zum Inhalt springen
Inhalt

Royal Albert adelt Gstaad ohne seine Charlène

Royaler Besuch im Berner Oberland: Albert von Monaco beehrt mit seiner Anwesenheit den Nobel-Skiort Gstaad. Der Fürst folgte der Einladung einer Eröffnung eines neuen Luxusresorts. Allerdings ohne seine Gattin Charlène.

Legende: Video Fürst Albert über Gstaad und Charlène abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 27.12.2012.

Hochadel im Berner Oberland. Die Eröffnung einer neuen Luxusherberge in Gstaad letzten Samstag liess sich neben nationaler Prominenz auch Fürst Albert von Monaco nicht entgehen. Das monegassiche Oberhaupt folgte damit der Einladung des Hotelbesitzers Marcel Bach, mit dem Albert seit über 30 Jahren befreundet ist. Aber auch sonst fühlt sich der Weitgereiste mit dem Saanenland eng verbunden: «Meine Schwestern und ich sind damals während den Winterferien nach Schönried gekommen, wo ich Skifahren gelernt habe. Meine erste Skilehrerin war eine Frau Frautschi. Da war ich vier oder fünf Jahre alt».

«Meine Familie und ich haben eine sehr enge und emotinale Verbundenheit mit dem Saanenland»

Erwartet wurde auch die Gattin von Albert, Charlène. Doch leider musste die Fürstin ihren Besuch in den Schweizer Bergen absagen. Sie hatte in Monaco anderen Verpflichtungen nachzugehen. «Charlène wäre aber sehr gerne mitgekommen. Sie liebt die Schweizer Berge», meint der Fürst etwas enttäuscht.

Charlène sei zwar keine begnadete Skifahrerin, aber sie habe Fortschritte gemacht. Und Fürst Albert fügt schmunzelnd an: «Sie wird bestimmt bald einmal herkommen und sich auch auf die Skier wagen. Das hoffe ich zumindest.»