In Neuseeland: Kate und William wieder ohne George unterwegs

Eine Kranzniederlegung, eine Segeltour, eine Weinprobe: Kate und William absolvieren zurzeit einen wahren Terminmarathon in Neuseeland. Nur einen hat man seit dem ersten Tag nicht mehr gesehen: den neuen Monate alten George.

Seit Tagen fragt man sich, wo ist Baby George? Denn seit seinem Auftritt in einer neuseeländischen Krabbelgruppe scheint der kleine Wonneproppen wie vom Erdboden verschluckt. Weder bei der Kranzniederlegung, der Segeltour noch der Weinprobe nahmen Kate und William ihren Filius mit. Es hiess stets, er sei bei seiner spanischen Nanny.

Doch auch bei ihren jüngsten Besuchen war nichts von ihm zu sehen. Erst reisten Kate und William in die vor drei Jahren durch ein Erdbeben schwer beschädigte Stadt Christchurch. Anschliessend besuchten sie die Veranstalter der Cricket Weltmeisterschaft 2015 und gaben dabei eine Kostprobe ihrer Cricket-Fähigkeiten.

Kiwi-Gedicht für Baby George

Und zu guter Letzt trafen sie ihre Fans, die ihnen nicht nur zu Baby George gratulierten, sondern ihnen auch zahlreiche Geschenke für den Kleinen überreichten. Prinz William bekam für seinen Sohn genau dasselbe Holzspielzeug, mit dem er selbst als Baby spielte, als er mit seinen Eltern vor 31 Jahren in Neuseeland war. Kate bekam für George ein selbst gemachtes Gedicht von der 13-jährigen Tilly-Belle Robinson. «George trifft einen Kiwi» heisst das Werk. Der Kiwi ist sowohl der Nationalvogel der Neuseeländer als auch ihr Spitzname. «Kate hat gesagt, sie werde es ihm vor dem Einschlafen vorlesen», berichtete das Mädchen anschliessend überglücklich im Fernsehen.

Das wäre eigentlich die perfekte Veranstaltung gewesen, der Öffentlichkeit wieder mal George zu präsentieren. Aber er wird wohl wieder mal bei seiner spanischen Nanny geblieben sein – die Geschenke hat er vermutlich dann erst unter Ausschluss der Öffentlichkeit bekommen.