König Carl Gustaf: Darum will er Badewannen verbieten

Carl XVI. Gustaf von Schweden hätte es am liebsten, wenn das schwedische Volk in Zukunft von der Badewanne auf die Dusche umsteigt.

Königin Silvia und König Carl Gustaf winken der Menge zu.

Bildlegende: Königin Silvia und König Carl Gustaf heizen neuerdings umweltfreundlich. Reuters

«Mein Volk solle nicht mehr baden», sagt der 69-Jährige in einem Interview mit der schwedischen Zeitung «Svenska Dagbladet». Grund für seine Aussage: Er will Energie sparen.

Für ein Bad muss Wasser erhitzt werden. Das verbraucht Energie. Im Hinblick auf die globale Erderwärmung könnte man diese leicht einsparen.

Auf die Idee kam der Monarch, als er eines Tages auswärts übernachtete und es dort keine Dusche, nur eine Badewanne gab. «Mir wurde dabei klar, wie viel Wasser und Energie ich verbrauche», sagte er der Zeitung. «Ich dachte mir, ich kann nicht glauben, dass ich das gerade mache.»

Umwelt-Heizungen und Energiesparlampen im Schloss

Auch in seinem Palast eliminierte Carl Gustaf in jüngster Zeit Energiefresser. So gibt es seit Kurzem auf Schloss Drottningholm, dem offiziellen Zuhause des Königs, umweltfreundliche Heizungen und Energiesparlampen.