Palast rechtfertigt Renovierungskosten von Williams Residenz

Rund sechs Millionen Franken soll das Flottmachen des Kensington-Palasts gekostet haben. «Alles Quatsch», sagt Williams Sprecher.

Prinz William lächelt in die Kameras

Bildlegende: Selbstbezahler Prinz William und Kate sollen die Inneneinrichtung im Kensington-Palast selber finanziert haben. Keystone

Video «Will und Kate ziehen nach London» abspielen

Will und Kate ziehen nach London

0:38 min, aus Tagesschau am Mittag vom 6.6.2011

Das britische Königshaus hat die Renovierungskosten für die Residenz von Prinz William und seiner Frau Kate gerechtfertigt. Der Kensington-Palast sei die einzig offizielle Residenz des Paares. William und Kate hätten vor, viele Jahre dort zu leben. Der von den Medien spekulierte Kostenbetrag von rund sechs Millionen Franken sei nicht korrekt. Dies teilte ein Sprecher an Prinz Williams 32. Geburtstag der Presse mit.

Inneneinrichtung selbst bezahlt

Der Palast stammt aus dem 17. Jahrhundert. Bei der Renovierung
wurden unter anderem das Dach erneuert, das Stromnetz überholt und
Sanitärarbeiten gemacht. Auch eine Asbestsanierung stand an. Die Inneinrichtung sollen William und Kate jedoch selbst bezahlt haben, auch Teppiche und Vorhänge. Zuletzt war die Wohnung 1963 renoviert worden.