Zum Inhalt springen

Royal Powerfrau auf dem Oranje-Thron: Beatrix dankt ab

Am 30. April endet für die Niederlande eine Ära. 33 Jahre lang sass Königin Beatrix auf dem niederländischen Thron. Die Chefin der Niederlande nimmt Abschied als Mutter des Vaterlandes.

Legende: Video Beatrix dankt ab – ein Rückblick abspielen. Laufzeit 3:43 Minuten.
Vom 29.04.2013.

33 Jahre lang trug sie statt Krone den ewig gleich toupierten Haarhelm. Doch das Markenzeichen der niederländischen Königin Beatrix war und ist ihr strahlendes Lächeln. Zehntausende haben ihr zugejubelt.

Das war vor 33 Jahren anders. Als sie am 30. April 1980 den Thron bestieg, lächelte sie nicht. Die junge Königin wurde mit wütenden Sprechchören empfangen. Hausbesetzer lieferten sich in Amsterdam Strassenschlachten mit der Polizei und riefen: «Keine Wohnung, keine Krönung».

Beatrix' Hochzeit sorgte für rote Köpfe

Schon bei ihrer Hochzeit 1966 flogen Rauchbomben. Beatrix hatte zur Empörung vieler ausgerechnet einen Deutschen geheiratet. Prinz Claus gewann zwar schnell die Herzen seiner neuen Landsleute. Dennoch hatte die junge Königin es schwer. Die Monarchie war nach zahlreichen Affären vor allem ihres Vaters, des deutschen Prinzen Bernhard, alles andere als stabil.

Beatrix sorgte mit straffer Regie auch über ihre Familie für das Überleben der Monarchie. Skandale, wie sie die Windsors plagten, gab es bei den Oranjes kaum. «Königin» war für Beatrix weitaus mehr als ein Beruf. «Ich habe die Königswürde nicht gesucht, sondern angenommen», hatte sie zu Beginn ihrer Amtszeit gesagt. Es wurde ihre Lebensaufgabe. «Ich habe es immer als ein Vorrecht betrachtet, einen grossen Teil meines Lebens in den Dienst unseres Landes zu stellen», sagte sie im Januar, als sie ihre Abdankung ankündigte.

Königin Beatrix: Vom «Kontrollfreak» zur «Mutter des Vaterlandes»

«Sie ist eine absolute Powerfrau», sagte der Historiker Geert Mak und rühmte ihre Disziplin. Noch in den letzten Wochen absolvierte die 75-Jährige einen wahren Marathon an Auftritten. Und jetzt wird sie begeistert empfangen. «Bea bedankt», sangen Tausende spontan kürzlich in Utrecht. Selbst eingefleischte Republikaner hätten sie, ohne mit der Wimper zu zucken, zur Präsidentin gewählt. Beatrix war die «Vorstandsvorsitzende der Niederlande GmbH», und ihre grossen Hüte und klassischen Kleider mit der ausgeprägten Schulterpartie passten dazu wie eine Uniform.

In ihren Weihnachtsansprachen etwa plädierte sie für die multikulturelle Gesellschaft, den Umweltschutz und mahnte zur Toleranz. Jahrzehntelang galt sie als unnahbar, als «Kontrollfreak». Doch die Majestät wurde dann doch die «Mutter des Vaterlandes», schrieb «De Volkskrant». In schweren Zeiten stand sie ihrem Volk bei. Sie kam nach dem Flugzeugabsturz in Amsterdam 1992 zur Unglücksstelle, und nach dem versuchten Attentat auf die königliche Familie 2009 in Apeldoorn tröstete sie am Abend in einer Fernsehansprache das geschockte Volk.

Königin Beatrix vom Schicksal gezeichnet

Der Tod ihres Mannes im Jahr 2002 erschütterte sie tief. Und nach dem tragischen Lawinenunglück ihres zweiten Sohnes, Prinz Friso, Anfang 2012 sah man eine von Kummer gezeichnete Mutter. Fast jedes Wochenende reist sie zu ihrem Sohn, der im Koma in einer Klinik in London liegt.

Am 30. April wird aus der Königin wieder Prinzessin Beatrix – und sie kehrt nach Schloss Drakensteyn bei Utrecht zurück, wo sie mit ihrem Mann und den drei Söhnen 14 sehr glückliche Jahre verbracht hatte. Kaum einer kann sich Beatrix als Rentnerin vorstellen. Aber jeder gönnt ihr nun die Zeit für ihre grosse Leidenschaft, die Bildhauerei, die Freunde und die acht Enkel.