Prinzessin Cristina wehrt sich gegen Korruptions-Vorwürfe

Die Schwester von König Felipe wurde vergangene Woche wegen Steuerhinterziehung und Geldwäscherei angeklagt. Nun geht sie in der Korruptionsaffäre in die Offensive.

Prinzessin Cristina von Spanien mit Sonnenbrille

Bildlegende: Dunkle Zeiten für Infantin Cristina Wie viel weiss sie über die illegalen Machenschaften ihres Mannes? Reuters

Infantin Cristina soll in die dunklen Geschäfte ihres Mannes Iñaki Urdangarin verwickelt sein. Gegen diesen Vorwurf hat Cristina laut der spanischen Zeitung «El País» am Mittwoch Einspruch erhoben. Die Anschuldigungen hätten aus Sicht ihres Verteidigers keine rechtliche Grundlage, berichtete die Zeitung weiter.

Prinzessin Cristina bald vor Gericht?

Ob es tatsächlich zum Prozess gegen die Herzogin von Palma de Mallorca kommt, ist noch offen. Die letzte Entscheidung liegt nun beim Gericht in Palma. Bei einer Verurteilung droht ihr und ihrem Mann eine mehrjährige Haftstrafe.

Cristinas Mann Iñaki Urdangarin soll als Präsident einer gemeinnützigen Stiftung staatliche Gelder in Millionenhöhe unterschlagen haben.

Video «Prinzessin Cristina von Spanien soll angeklagt werden» abspielen

Prinzessin Cristina von Spanien soll angeklagt werden

0:37 min, aus Glanz & Gloria vom 23.6.2014