Dank neuer Heimat: Melanie Winiger fühlt sich besser denn je

Nach der Trennung von Rapper Stress zog Melanie Winiger mit ihrem Sohn Noël nach New York. Für die Premiere ihres neuen Films «Who killed Johnny» ist sie jetzt nach Zürich zurückgekehrt – aber nur, um bald wieder zu gehen.

Video «Melanie Winiger über ihr Leben in New York» abspielen

Melanie Winiger über ihr Leben in New York

1:30 min, vom 2.7.2013

«Für mich hat sich jeder Schritt, den ich jemals in meinem Leben gemacht habe, gelohnt. Weil ich ihn gemacht habe», erklärt Melanie Winiger am Rande der Filmpremiere gegenüber «glanz & gloria». So vor allem auch der Schritt von Zürich nach New York.

«Es geht mir extrem gut», so die 34-jährige Schauspielerin. Sie habe Freude an sich selbst und finde sich «total lässig», wie sie lachend anfügt. In New York habe sie endlich Zeit, sich «als Melanie zu entwickeln». Das habe sie in der Schweiz nicht gehabt. Zudem habe sie sich hier viel zu oft von anderen Menschen beeinflussen lassen. «Das mache ich jetzt nicht mehr.»

Doch das neue Leben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten bringt nicht nur Vorteile mit sich. Schauspielrollen sind spärlich – vor allem für eine dort unbekannte Schweizerin. «Bei mir ging es im Leben nie ums Business», meint Melanie Winiger dazu. «Wenn man etwas aufbauen möchte, muss man erst auch etwas riskieren.»

«Who killed Johnny»

Der Film «Who killed Johnny» von Regisseurin Yangzom Brauen handelt von zwei Schweizer Drehbuchautoren (gespielt von Melanie Winiger und Max Loong), die in Hollywood ihr Glück versuchen. Der Streifen wurde in acht Tagen mit einem Budget von 50'000 Franken gedreht. Mehr zum Film gibt es in der Filmkritik von Radio SRF 3.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Melanie Winigers neuer Film

    Aus glanz und gloria vom 2.7.2013

    Seit über einem Jahr lebt Melanie Winiger in New York. Derzeit weilt die Schauspielerin aber in der Schweiz, um ihren neuen Film «Who killed Johnny» zu präsentieren. Sowieso spielt die halbe Schweizer Hollywoodgarde in der Tragikomödie mit und allesamt kamen sie für die Premiere nach Zürich. Unter anderem die Schauspieler Carlos Leal, Max Loong sowie Regisseurin Yangzom Brauen.

    Mehr zum Thema