Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Doris Leuthard: «Schweizer sollen Ferien in der Schweiz machen»

Die Energieministerin geht mit gutem Beispiel voran. Sie macht Ferien in der Schweiz – trotz tiefem Eurokurs. Und Sie?

Legende: Video Leuthard widersteht dem Euro-Reiz, macht Ferien in der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 25.01.2015.

Doris Leuthard spricht von einem Gebot der Stunde. Schweizer sollen sich selbst helfen und Ferien in der Schweiz machen, anstatt im Euroraum Schnäppchen zu jagen. «Wir haben tolle Berge und auch im Sommer schöne Gebiete, in denen man Ferien machen kann», so Leuthard. Die Unterstützung durch Urlaub im eigenen Land sei grösser, als wenn der Bund Hilfspakete schnüren müsse.

Die Politikerin geht mit gutem Beispiel voran. «Im Sommer mache ich jedes Jahr Ferien in der Schweiz», so Leuthard. Ihr sei bewusst, dass dies nicht die günstigste Option sei. «Für eine Familie mit zwei bis drei Kindern sind das teure Ferien.» Allerdings hoffe sie, dass Hotels und Restaurants demänchst reagieren werden: mit Rabatten und Preissenkungen.

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von maurin oehen, luzern
    Doris sollte auswandern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henri Burri, Kappelen
    Im Zuge der Senkung des Mindestsatzes der SNB wurde den Firmen gesagt, dass sie drei Jahre Zeit hatten, die Hausaufgaben zu machen. Die Damen und Herren der Tourismusbranche hatten nicht drei Jahre, sondern drei Jahrzehnte Zeit gehabt, ihre Hausaufgaben zu erledigen. Leider wurde immer nur gejammert und nichts produktives gestaltet! Darum fahre ich mit dem Wohnwagen ans Meer. Als 67-Jähriger, der von der Wirtschaft und Politik beschissen wurde, kann ich mir als Rentner keine CH-Ferien leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. rbeitsloser, Grenznah in der Schweiz
    Heute erhielt ich einen Brief von der Sozialamt. Das wegen des aufgehobenen Mindestkurses das Einkaufen in Grenznähe attraktiv geworden sei wie noch nie, und man diese Möglichkeit nutzen solle. Im Schreiben wird darauf hingewiesen, das sämtliche Ausgaben geprüft werden, und man als Leistungsbezieher eine Schadensminderungspflicht hat. Für Nichtarbeitslose übersetzt: "geh ja im Ausland einkaufen und denk dran wir kontrollieren die Quittungen"... Danke das ich für diesen Post anonym bleiben kann
    Ablehnen den Kommentar ablehnen