Filmemacher Fredi M. Murer musste von Seepolizei gerettet werden

Fredi M. Murer erinnert sich bei der Kon-Tiki-Premiere an seine wilden Abenteuer auf dem See. Der «Höhenfeuer»-Regisseur band gar seinen Freund an einem Mast fest.

Video «Fredy M. Murer über sein Abenteuer auf dem Wasser» abspielen

Fredy M. Murer über sein Abenteuer auf dem Wasser

1:01 min, vom 18.4.2013

«Höhenfeuer» ist der bekannteste Film des Regisseurs Fredi M. Murer und schlug 1985 hohe Wellen. Mit hohen Wellen ist der Filmemacher jedoch schon länger vertraut. «Als Teenager stach ich  in den See mit einem selbstgebastelten Boot und musste gar von der Seepolizei gerettet werden», sagt er gegenüber «glanz & gloria». Mit von der Partie war ein Freund, der nicht schwimmen konnte. Diesen band Fredy M. Murer kurzerhand am Mast fest.

Inspiriert zu diesem Abenteuer wurde der Regisseur von dem Buch Kon-Tiki. Dieses wurde verfilmt und war sowohl für den Golden Globe als auch für den Oscar nominiert. Das Drama feierte am 17. April in Zürich Premiere.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • «Kon-Tiki»-Premiere in Zürich

    Aus glanz und gloria vom 18.4.2013

    Am Mittwochabend feierte der oscar-nominierte Film «Kon-Tiki» Premiere in Zürich. Für die vier Schweizer Mitproduzenten Dario Suter, Christoph Daniel, Marc Schmidheiny und Joel Brandeis ein ganz besonderer Moment, ihr Werk in der Heimat zu zeigen.