Hausi Leutenegger nach Knie-OP: «Die erste Nacht war die Hölle»

Man kennt ihn als immer fröhlichen und umtriebigen Lebemann: Hans «Hausi» Leutenegger. Doch in Zukunft will der Unternehmer und Hobbysportler kürzertreten: Nach seiner fünften Knie-Operation hat der 74-Jährige die Nase gestrichen voll.

Hausi Leutenegger

Bildlegende: Gute Miene zum bösen Spiel Hausi Leutenegger muss noch eine Woche lang im Spital bleiben. ZVG

«In meinem nächsten Leben werde ich keinen Spitzensport mehr treiben», verspricht der ehemalige Profi-Bobfahrer Hausi Leutenegger. Vier Mal habe er sein rechtes Knie in der Vergangenheit bereits operieren lassen – alles für die Katz. Die Dauerbelastung habe Arthrose verursacht. «Jetzt habe ich ein künstliches Knie bekommen», so Leutenegger.

«  In meinem nächsten Leben werde ich keinen Spitzensport mehr treiben »

Hausi Leutenegger
Ex-Bobfahrer

Am Mittwochmorgen ist der 74-Jährige in einer Privatklinik am Genfersee operiert worden. «Die erste Nacht war die Hölle», erzählt er. Die Schmerzen seien unerträglich gewesen. Inzwischen gehe es ihm schon etwas besser. «Aber es ist kein schönes Gefühl, nur noch humpeln zu können.»

«  Golfen werde ich natürlich weiterhin »

Hausi Leutenegger
Unternehmer

In einer Woche kann Hausi Leutenegger die Klinik verlassen und mit der Reha beginnen. «In zwei Monaten sollte ich wieder fit sein», zeigt er sich optimistisch. Dann steht schliesslich der Sommer vor der Tür – und mit ihm die Golfsaison. «Golfen werde ich natürlich weiterhin», lacht Leutenegger.