Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Jean-Claude Biver und Bar Refaeli spannen zusammen abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 13.02.2015.
Inhalt

Schweiz Jean-Claude Biver will mit Topmodel Bar Refaeli auf die Alp

Sie arbeiten seit Kurzem zusammen: Topmodel Bar Refaeli und Jean-Claude Biver, seines Zeichens Präsident einer Schweizer Luxusuhren-Marke. Die beiden verstehen sich so gut, dass er sie auf die Alp holen will.

Sie ist die neue Botschafterin seiner Uhren: Bar Refaeli, internationales Topmodel. Aus der Zusammenarbeit ist inzwischen Freundschaft geworden. Deshalb hat Jean-Claude Biver Pläne mit «seiner» Bar.

«Ich habe Bar gesagt, sie soll zu mir auf die Alp komen und Käse machen. Und sie hat gesagt, sie wolle nächsten Sommer kommen», freut sich der Unternehmer.

Dass sie Biver besuchen möchte, hat seinen Grund. «Ich bin noch nie so freundlichen und zugleich professionellen Menschen begegnet», erzählt die 29-Jährige über die Unternehmerfamilie. «Es macht Spass, mit ihnen zu arbeiten. Es hat nicht viel gebraucht, um mich als Botschafterin zu gewinnen.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabrice Pellaton , 4147 Aesch
    Im Filmbeitrag ist der Name der Uhrenmarke zu sehen. Aber kann mir jemand erklären, warum sowohl im Off des Sprechers als auch im Textbeitrag die Nennung der Firma peinlichst vermieden wird? Ist das Journalismus im 21. Jhdt? Es geht um einen Schweizer Patron, der ein Schweizer Traditionsunternehmen präsidiert. Sind wir soweit, dass man den Namen einer Firma in einer Meldung über diese Firma nicht mehr nennen darf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen