Zum Inhalt springen

Schweiz Léon Huber ist tot

Der ehemalige «Tagesschau»-Moderator starb nach langer Krankheit. Er wurde 79 Jahre alt.

Legende: Video «Ein Blick aufs Leben von Léon Huber» abspielen. Laufzeit 2:38 Minuten.
Vom 07.12.2015.
Leon Huber blickt neutral in die Kamera, Schwarz-Weiss-Bild
Legende: Léon Huber 33 Jahre lang sprach er mit ruhiger, klarer Stimme die Tagesschau. Keystone

Léon Huber ist tot. Er verstarb am 27. November an den Folgen eines langen Nierenleidens und eines Sturzes mit Rippenbruch, wie ein guter Freund gegenüber «G&G» bestätigt. Huber wurde am 3. Dezember im engsten Familienkreis auf einem Zürcher Friedhof beigesetzt.

«Mein Mann ist nun in einem Familiengrab bestattet. Das Grab liegt auf dem Friedhof etwas abseits. Es hätte ihm gefallen, denn er liebte die Stunden für sich», so seine Frau Verena Huber gegenüber «SRF».

Herr der dezenten Mimik

Huber wurde aufgrund seiner Beliebtheit oft auch «Mister Tagesschau» genannt. Von 1963 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1996 moderierte er die «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens.

Der gelernte Schauspieler war für seine minimale Mimik, für seine ruhige Art und seine perfekte Aussprache bekannt. Seine Contenance behielt er sogar, als am 3. Mai 1981 maskierte Demonstranten das «Tagesschau»-Studio stürmten.

Die turbulente Ehe des Fernseh-Stars

Léon Huber hinterlässt eine Tochter. Mit seiner Frau Verena lebte er über dreissig Jahre in turbulenter Ehe. Oftmals wurden die Liebes-Krisen in der Boulevard-Presse ausgetragen. Zu einer Scheidung kam es allerdings nie. Seine Frau stand dem Fernseh-Mann bis zuletzt treu zur Seite. «Ich habe ihn bis in den Tod begleitet. Wir haben an seinem Todestag kurz vor neun Uhr morgens telefoniert. Schon da fühlte er sich schwach. 40 Minuten später erhielt ich von den Ärzten die Todesnachricht».

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flückiger, Solothurn
    Es sei die Pflicht eines Sprechers, den Inhalt einer Meldung nicht im Vornherein durch seine Gefühle zu färben, er sollte mehr oder weniger über der Sache stehen... Da können die Alleinunterhalter von heute etwas lernen, denen man in Tagesschau und 10vor10 - bevor sie den Mund öffnen - am Kopf ansieht, ob ihnen der nächste Beitrag passt oder nicht,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wi Fe, Wohlen
    Selbst bei dem Auftritt der Geogio Bellini Fans behielt Leon die Nerven und den Anstand.Er wartete bis sie ihr Anliegen abgeschlossen hatten+sprach erst dann weiter! Chapot!Er ist neben Herr Spahn die Erscheinung, die die Tagesschau im letzten Jahrhundert geprägt hatten und mit denen wir Gross wurden. Sie waren eben echte Profis und wussten wie die TS zu präsentieren und zu sprechen waren! Ohne eigene Show, die Nachrichten waren das Wchtigste! Er war mein Freund, der jeden Abend willkommen war!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    SRF ist offenbar "verschleckt". Eine Reflektion zum Leben nicht freizuschalten kann ich nur mit der vermuteten Jugentlichkeit und Unerfahrenheit der Redaktoren erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen