Marco Rima war keineswegs ein Mustersoldat

Während den Dreharbeiten zu «Achtung, fertig, WK» blickt Marco Rima auf seine Zeit in der RS zurück. Wie er «glanz & gloria» verrät, hat er damals ziemlich über die Stränge geschlagen.

Video «Marco Rima: Marschbefehl oder was?» abspielen

Marco Rima: Marschbefehl oder was?

3:05 min, aus Glanz & Gloria vom 1.10.2013

Im Film mimt Marco Rima den strengen RS-Vorgesetzten Reiker. Der Schauspieler erinnert sich an seine Zeit als Soldat: «Ich war alles andere als korrekt.» Er habe die Hierarchien ausgenutzt und Befehle stets wortwörtlich ausgeführt, so Rima weiter. «Als es hiess: ‹In zehn Sekunden will ich niemanden mehr sehen›, da war ich dann weg und kam erst am Abend wieder.»

Bei der Aushebung gemogelt

Noch mehr gegen die Rektrutenschule gewehrt hat sich der Regisseur Oliver Rihs: «Ich habe an der Aushebung gemogelt, weil ich überhaupt keine Lust verspürte, diesem Club beizutreten.»

Nichtsdestotrotz ist das Militär Inhalt seines neuen Films «Achtung, Fertig, WK». Die zweieinhalb-Millionen-Franken-Produktion ist der Nachfolgefilm von der Erfolgskomödie «Achtung, fertig, Charlie». Vor zehn Jahren glänzte Melanie Winiger in der Hauptrolle. In der Fortsetzung spielt Sira Topic die taffe Soldatin.