Zum Inhalt springen

Schweiz Marco Solari: «Roman Polanskis Absage macht mich betroffen»

Roman Polanski wäre am Filmfestival Locarno mit einem Spezialpreis geehrt worden. Wegen Kontroversen sagte der Regisseur kurzfristig ab. Im «glanz & gloria»-Studio nimmt Festival-Präsident Marco Solari dazu Stellung.

Legende: Video Marco Solari über Polanskis Absage abspielen. Laufzeit 7:43 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 17.08.2014.

Dass Roman Polanski zwei Tage vor seinem Auftritt am Filmfestival in Locarno abgesagt hat, nagt noch an Marco Solari. «Das war ein schwieriger Moment, weil es Enttäuschungen gab», so der Festival-Präsident.

Roman Polanski sitzt auf einer Bank
Legende: Mochte sich der Kontroverse nicht stellen Roman Polanski hat die Teilnahme am Filmfestival Locarno abgesagt. Reuters

Grund für Polanskis Absage

Lokale Politiker haben sich gegen Polanskis Teilnahme am Festival gewehrt. Das hatte zur Folge, dass der Regisseur seinen Auftritt absagte. Grund für die Aufregung: Polanski wird in den USA zur Last gelegt, 1977 Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben. Deswegen soll ihm schon lange in den Vereinigten Staaten der Prozess gemacht werden.

Die Gefühle des Präsidenten

«Mir machte die Traurigkeit in seiner Stimme enormen Eindruck, als ich Roman Polanski am Telefon hatte.» Ihn haben einmal mehr die Schatten der Vergangenheit eingeholt, sagt Solari.

Der Festival-Präsident Solari sieht die Absage Polanskis gar als persönliche Niederlage. Schliesslich läge das in seiner Verantwortung, er habe den Regisseur eingeladen.

Künstlerische Autonomie

Marco Solari geht in der Sendung auch auf die künstlerische Freiheit und die Politik ein: «Es gibt eine rote Linie, die von der Politik in Locarno nicht überschritten werden darf. Ein Eingreifen in das Programm ist schlicht nicht tragbar.» Das Festival verliere sonst seine Unabhängigkeit.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.