Stars und Politiker sorgen in Locarno für Gesprächsstoff

Am Filmfestival Locarno sorgte alt Bundesrat Christoph Blocher beinahe für mehr Gesprächsstoff als Hollywood-Star Faye Dunaway.

Video «Faye Dunaway in Locarno ausgezeichnet» abspielen

Faye Dunaway in Locarno ausgezeichnet

5:33 min, vom 11.8.2013

Hollywood-Legende Faye Dunaway (72) hat beim 66. Internationalen Filmfestival Locarno den «Leopard Club Award» erhalten – eine Nachbildung des Festivalhauptpreises, des Goldenen Leoparden in klein. «Ich bin ganz verliebt in das schöne Tier», schwärmte die Schauspielerin, die mit Filmen wie «Bonny and Clyde» (1967), «Chinatown» (1974) oder «Network» (1976) Kinogeschichte geschrieben hat. Die Schauspielerin wurde am Freitagabend auf der Piazza Grande von mehr als 8000 Festivalgästen frenetisch gefeiert.

«L'Expérience Blocher» wird am Dienstag gezeigt

Aber nicht nur Stars wie Dunaway geben am Filmfestival zu reden – auch das Filmprogramm sorgt für Schlagzeilen. Wie einst sein Vorgänger Olivier Père mit «L.A. Zombie» (2010) hievte der neue Festival-Direktor Carlo Chatrian mit «Feuchtgebiete» einen skandalträchtigen Streifen in den internationalen Wettbewerb. Und am Dienstag wird mit «L'Expérience Blocher» erneut ein umstrittener Film zu sehen sein. Dieser sorgte bereits vor seiner Ausstrahlung am Festival für viel Aufsehen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die alte Garde und erhitzte Gemüter: Filmfestival Locarno

    Aus glanz und gloria vom 11.8.2013

    Das Filmfestival Locarno gehört zu den wichtigsten europäischen Filmfestivals und schmückt sich auch dieses Jahr mit grossen Namen: Faye Dunaway, Sir Christopher Lee oder auch Jacqueline Bisset. Vor allem die reifere Garde von Hollywood geniesst den Arbeitsausflug ins Tessin. Aber auch alt Bundesrat Christoph Blocher, über den ein staatlich subventionierter Dokumentarfilm gedreht wurde, sorgt für Gesprächsstoff.