Stéphane Lambiel: Mit Disziplin schafft man es im Leben weit

Wenn man es als Sportler an die Spitze schaffen will, braucht es neben viel Training und Ausdauer auch eine gehörige Portion Disziplin. Das weiss der ehemalige Eiskunstläufer Stéphane Lambiel aus eigener Erfahrung.

Video «Stéphane Lambiel über seine Disziplin» abspielen

Stéphane Lambiel über seine Disziplin

1:08 min, vom 18.3.2013

Stéphane Lambiel ist der erfolgreichste Eiskunstläufer der Schweiz. Um dorthin zu gelangen, braucht es vor allem eins: Disziplin. «Das muss man, wenn man Spitzensportler ist und viel um die Ohren hat», meint der 27-Jährige bei der Premiere von «Rock Circus» zu «glanz & gloria». Doch so einfach war das für den Walliser nicht immer. «Als ich Teenager war und wie alle anderen viele Sachen machen wollte, wie zum Beispiel mich mit meinen Freunden treffen, war das nicht möglich.» Er habe nach der Schule immer ins Training gemusst.

« Wenn ich ein Ziel vor Augen habe, dann arbeite ich daran und erstelle mir einen Plan »

Stéphane Lambiel sieht das inzwischen aber nicht als Nach-, sondern als Vorteil. «Die Disziplin, die ich damals gelernt habe, habe ich auch heute noch. Wenn ich ein Ziel vor Augen habe, dann arbeite ich daran und erstelle mir einen Plan, wie ich zu diesem Ziel komme.»

Dass er auch nach seiner Sportler-Laufbahn zielstrebig an einer Karriere bastelt, hat er in der Vergangenheit mehrfach bewiesen. Aktuell steht Stéphane Lambiel als singender Zirkusdirektor in der der Variétéshow «Rock Circus» auf der Bühne.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Stéphane Lambiel angespannt & atemlos

    Aus glanz und gloria vom 18.3.2013

    Mit seinen Pirouetten wurde er weltbekannt: Stéphane Lambiel. Mit seinen Schlittschuhen auf Medaillenjagd ist der Eisprinz aber schon länger nicht mehr. Im Rampenlicht steht der Walliser dennoch wieder – und zwar als Zirkusdirektor der Variétéshow «Rock Circus». Am Samstag war Premiere und Stéphane Lambiel kämpfte vor seinem grossen Auftritt mit hohem Lampenfieber.