Zum Inhalt springen

Schweiz Überraschungsanruf: Ines Torelli rührt Jörg Schneider zu Tränen

In drei Wochen wird Jörg Schneider 80 Jahre alt. Eine Überraschung gibt es für den Volksschauspieler aber schon jetzt – und diese treibt ihm die Tränen in die Augen.

Legende: Video Ines Torelli überrascht Jörg Schneider am Telefon abspielen. Laufzeit 2:14 Minuten.
Vom 18.01.2015.
Ines Torelli
Legende: Weggefährtin Die ehemalige Volksschauspielerin Ines Torelli. SRF

Grund zum Feiern hat Jörg Schneider derzeit nicht: Im Herbst wurde bekannt, dass er an einem unheilbaren Prostatakrebs erkrankt ist. Und deshalb wird es an seinem 80. Geburtstag in drei Wochen auch keine Geburtstagsparty geben: «Mir ist im Moment nicht zum Feiern zumute», sagt Jörg Schneider im Interview in der Sendung «g&g weekend». Er freue sich auf die Besuche einzelner Freunde.

Ich denke sehr oft an dich
Autor: Ines TorelliSchauspiellegende

Eine langjährige Freundin, die ihn nicht besuchen können wird, ist seine ehemalige Schauspiel-Kollegin Ines Torelli. Sie lebt seit Jahren in Kanada. Umso grösser ist die Freude, als Torelli ihn während des «g&g»-Interviews mit einem Anruf ins Studio überrascht: «Jetzt musst du dreimal raten, wer es ist», begrüsst sie den baldigen Jubilaren am Telefon. Seine Antwort: «Da muss ich nicht dreimal raten, Ines!» Jörg Schneider kommen die Tränen. «Ich denke sehr oft an dich», sagt Torelli. «Ich habe so viel von dir gelernt.»

Die beiden kennen sich seit Jahrzehnten, standen gemeinsam auf der Bühne und nahmen zusammen die legendären Kasperli-Hörspiele auf. «Es war ein wunderschönes Leben mit dir», so die 83-Jährige zu ihrem sichtlich gerührten Ex-Bühnenpartner.

Leichte Verbesserung

Jörg Schneider leidet an einem Prostatakrebs mit Metastasen in der Leber. Regelmässig unterzieht er sich einer Chemotherapie. Laut Schneider habe diese auch angeschlagen. Sein Gesundheitszustand habe sich etwas verbessert. Das sagt der Volksschauspieler im Interview.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.