Ungleiche Tennis-Helden: Cooler Wawrinka, emotionaler Federer

Sie sind die unbestrittenen Schweizer Tennisstars: Roger Federer und Stan Wawrinka. Beide begeistern mit ihren Leistungen. Ganz unterschiedlich sind die beiden aber, wenn es um ihre Gefühle geht.

Video «Stan Wawrinka über seine Emotionen beim French-Open-Sieg» abspielen

Stan Wawrinka über seine Emotionen beim French-Open-Sieg

1:21 min, vom 9.6.2015

Wawrinka oder Federer: Wer berührt Sie mehr?

  • Stan Wawrinka: Auch ohne Tränen und Gefühlsausbrüche schlägt mein Herz für ihn.

    49%
  • Roger Federer: Wenn seine Tränen kullern, muss ich zum Taschentuch greifen.

    50%
  • 2772 Stimmen wurden abgegeben

Video «Federers Gefühlsausbrüche sind legendär» abspielen

Federers Gefühlsausbrüche sind legendär

1:29 min, vom 9.6.2015

Ob Freude- oder Enttäuschungstränen. Mit seinen Gefühlsausbrüchen berührt Roger Federer die Herzen seiner Fans immer wieder.

Wawrinka: Zurückhaltendes Naturell

Ganz anders bei Stan Wawrinka: So gross die Freude über seine «French Open»-Sensation auch ist – die ganz grossen Gefühle sucht man bei Wawrinka vergebens. «Ich habe in diesem Moment schon Emotionen. Aber so bin ich halt. Ich bin einfach natürlich», so Wawrinka im Interview mit «Glanz & Gloria».

Ein kurzes Schlucken – das ist das höchste der Gefühle, das «Stan the man» bei der Siegerehrung am Sonntag von sich preisgibt. «Ich war sehr müde und mental angespannt. Es war ein langes Spiel und ein hartes Final», erklärt Wawrinka seine Coolness bei der Pokalübergabe.

Video «So feiert Stan Wawrinka seinen French-Open-Sieg» abspielen

So feiert Stan Wawrinka seinen French-Open-Sieg

0:27 min, vom 9.6.2015

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Match des Lebens: Stan Wawrinka spricht über seinen Sieg in Paris

    Aus glanz und gloria vom 9.6.2015

    Stan Wawrinka gewinnt die «French Open» 2015 gegen Novak Djokovic. Die Tennis-Überraschung des Jahres. Dankbar aufgenommen haben die Medien auch seinen ironischen Umgang mit seiner karierten Shorts. An den Medien-Rummel wird sich der Romand nach seinem zweiten Grand-Slam-Sieg aber noch gewöhnen müssen.