Vergewaltigungs-Vorwurf: Karl Dall rechnet mit Prozess

Noch hat die Staatsanwaltschaft Zürich zwar keine Anklage erhoben. Doch Komiker Karl Dall geht davon aus, dass er sich bald vor Gericht verantworten muss – und freut sich gar auf den Prozess.

«Ich bin froh, dass es zum Prozess kommt, und ich habe damit auch gerechnet», zitiert die «Bild»- Zeitung den 73-Jährigen am Montag. Vergangene Woche war er zur Schlusseinvernahme in Zürich. Das bestätigt die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich gegenüber «glanz & gloria».

Video «Karl Dall festgenommen» abspielen

Karl Dall festgenommen

2:21 min, aus Glanz & Gloria vom 28.11.2013

Anklageerhebung noch unsicher

Eine Schweizer Journalistin wirft ihm vor, sie im September vergangenen Jahres in einem Zürcher Hotel vergewaltigt zu haben. Im November erstattete sie Anzeige. Dall sass daraufhin für einige Tage in Untersuchungshaft. Der Komiker bestreitet die Tat. Es sei nicht einmal zum Sex gekommen. «Nun kann meine Unschuld endlich bewiesen werden. Damit wird dieser Albtraum endlich ein Ende finden.»

Noch ist aber unklar, ob überhaupt ein Prozess stattfinden wird. Momentan haben beide Parteien noch zehn Tage Zeit, allenfalls ergänzende Beweisanträge zu stellen. Erst danach werde über eine allfällige Anklage entschieden. Das teilt die Staatsanwaltschaft gegenüber «g&g» mit.