Xenia Tchoumitcheva: Glück im Beruf, Pech in der Liebe

«L'Italia che funziona» – das ist der Titel der Wirtschaftssendung, die Xenia Tchoumitcheva auf dem italienischen Fernsehsender «Rete Quattro» moderiert. Funktionieren tut auch Xenias Vermarktungsstrategie. Nur die Liebe lässt auf sich warten.

Wenn Xenia Tchoumitcheva im italienischen Fernsehen moderiert, hängen die Zuschauer sprichwörtlich an ihren Lippen. Denn das in London lebende Model tut alles dafür, um schön und kompetent zu wirken.

Video «Xenia Tchoumitcheva über ihre Ziele» abspielen

Xenia Tchoumitcheva über ihre Ziele

1:43 min, vom 4.1.2013

Xenia sieht sich dabei als Unternehmerin, welche sich selbst verkauft – und offensichtlich Erfolg damit hat. In Italien soll sie bereits als Nachfolgerin von Michelle Hunziker gehandelt werden.

« Wer im Scheinwerferlicht stehen will, muss egoistisch sein »

«Als Moderatorin fühle ich mich wirklich am richtigen Ort», meint Xenia Tchoumitcheva am Rande der Dreharbeiten ihrer Wirtschaftssendung gegenüber glanz & gloria. «Ich liebe es und mache es auch 12, 13 Stunden lang, ohne mich zu beklagen.»

Zeit für die Liebe bleibt da allerdings auf der Strecke. «Wer im Scheinwerferlicht stehen will, muss egoistisch sein», ist sich Xenia sicher. Und so geht die 25-Jährige nun eben schon seit geraumer Zeit als Single durchs Leben.

« Ich will einen starken Mann – aber auch ich bin stark »

«Ich will einen starken Mann – aber auch ich bin stark», so die Tessinerin mit russischen Wurzeln. «Am Anfang geht das gut, weil die Ähnlichkeiten verbinden, aber dann prallen die Persönlichkeiten aufeinander. Und einer muss immer nachgeben und die zweite Geige spielen.» Und das dürfte wohl kaum Xenia sein.