Bundesrat will noch nicht sagen, wo er bei der Armee sparen will

  • Mittwoch, 5. Dezember 2012, 6:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 5. Dezember 2012, 6:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 5. Dezember 2012, 6:30 Uhr, DRS 4 News
    • Mittwoch, 5. Dezember 2012, 7:00 Uhr, DRS 1, DRS Musikwelle und DRS 4 News
    • Mittwoch, 5. Dezember 2012, 7:30 Uhr, DRS 2 und DRS 4 News
    • Mittwoch, 5. Dezember 2012, 8:00 Uhr, DRS 1, DRS Musikwelle und DRS 4 News
    • Mittwoch, 5. Dezember 2012, 9:00 Uhr, DRS 1

Der Bundesrat und das Parlament sind sich im Moment gar nicht einig, wenn es um die Finanzierung der Armee geht. Die Landesregierung ist nicht bereit, der sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates einen Bericht zu liefern, der aufzeigt, wo die Leistungen der Armee reduziert werden sollen.

Weitere Themen:

Die neuste Korruptionsrangliste zeigt im Kampf gegen die Korruption gibt es wenig Fortschritte.

Das Bündner Parlament steht hinter den Olympia-Plänen der Regierung und genehmigt einen 8-Millionen-Kredit zur Unterstützung der Kandidatur. Eine Defizitgarantie gewährt er nicht.

Nun müsse man sich halt nach der Decke strecken, sagt Regierungsrat Hansjörg Trachsel im HeuteMorgen-Gespräch.

 

 

Beiträge

  • Bundesrat will noch nicht sagen, wo er bei der Armee sparen will

    Der Bundesrat ist nicht bereit, der sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates einen Bericht zu liefern, der aufzeigt, wo die Leistungen der Armee reduziert werden sollen.

  • Kaum Fortschritte im Kampf gegen die Korruption

    Griechenland ist das korrupteste Land Europas. Zu diesemn Schluss kommt die Organisation «Transparency International» in ihrem neuesten Bericht.

Moderation: Nicoletta Cimmino, Redaktion: Erich Wyss