Die Liebe zur Natur - Besichtigung eines Trends

«Die Hochzeit der Seele mit der Natur macht den Verstand fruchtbar und erzeugt die Phantasie» schrieb der vor 200 Jahren geborene US-amerikanische Philosoph, Naturalist und Schriftsteller Henry David Thoreau.

SRF 2 Kultur erinnert an den frühen Zivilisationskritiker und Mystiker und hinterfragt den aktuellen Trend, die Natur in Büchern, und Zeitschriften geradezu hymnisch zu feiern, während sie gleichzeitig gnadenlos ausgebeutet wird. Verehrung und Ausbeutung, so zeigt die Geschichte, sind nicht neu, sondern immer schon die beiden Seiten ein und derselben Medaille - Ein Blick in reale Gärten, in die Philosophie- und Kunstgeschichte, in aktuelle Ökobilanzen und in die Psyche der Menschen - im HörPunkt auf SRF 2 Kultur.

«HörPunkt» im Überblick:

9.00 Uhr - In Ludwig Fischers Kräutergarten
«Was ist Natur heute?», fragt sich der Literaturwissenschaftler, Naturphilosoph und passionierte Kräuterkundler Ludwig Fischer. Ist Natur nicht immer auch eine Projektionsfläche für den Menschen, eine Folie seiner Sehnsüchte und Nöte?
Eine Reise durch die Naturphilosophie inmitten «echter» Natur.
(Zweitsendung: gleichentags, 17.05 Uhr, SRF 2 Kultur)

10.00 Uhr - Thoreaus Erben
Henry David Thoreaus Kultbuch «Walden» ist die Mutter aller Naturbücher, die aus meist radikal subjektiver Perspektive Menschsein und Wildnis ins Verhältnis setzen. Besonders in den USA und England wächst und gedeiht aktuell das Nature Writing und treibt kreative Blüten. Der Journalist Sven Ahnert gibt sowohl einen Überblick als auch eine kritische Einschätzung.
(Zweitsendung: gleichentags, 18.00 Uhr, SRF 2 Kultur)

11.00 Uhr - Von Büchern, Bäumen und Brennnesseln
Naturliebe als schöne Kunst betrachtet, dafür steht der kleine Berliner Verlag Matthes & Seitz. Der Verlag ist mit seiner Buchreihe «Naturkunden» zur Gallionsfigur des deutschsprachigen Nature Writing geworden. Im Mai des Jahres lud der Verlag zur Landpartie und lockte Autorinnen und Journalisten in die uckermärkische Wildnis – Ein Erfahrungsbericht.
(Zweitsendung: gleichentags, 20.00 Uhr, SRF 2 Kultur)

12.00 Uhr - Facetten der Naturverklärung I
In der Sichtweise des Menschen oszilliert die Natur zwischen Schrecken und Idyll. Ein Streifzug durch die Literaturgeschichte und ausgewählte Zeitschriften der Gegenwart.

12.40 Uhr - Facetten der Naturverklärung II
Künstlern und Künstlerinnen diente die Natur immer wieder als Leinwand für Projektionen. Einblicke in die Geschichte menschlicher Ängste und Sehnsüchte.
(Zweitsendung: gleichentags, 21.00 Uhr, SRF 2 Kultur)

13.00 Uhr - Tier werden – Charles Fosters Transformationen
Charles Foster, Tierarzt und Rechtsmediziner aus Oxford suhlte sich im Laub, zerkaute Würmer, schlief in Erdhöhlen und ließ sich von Hetzhunden jagen. Foster wurde zum Tier auf Zeit und protokollierte seine Verwandlungen in Dachs, Fuchs, Hirsch, Otter und Mauersegler. Herausgekommen ist ein vergnügliches Dokument des Scheiterns.
(Zweitsendung: gleichentags, 22.00 Uhr, SRF 2 Kultur)

14.00 Uhr - Natur zwischen Überhöhung und Abwertung
«Wollt Ihr Euch wohl fühlen, dann achtet darauf, mit jeder Stimmung der Natur in Harmonie zu sein» formulierte der Naturphilosoph Henry David Thoreau in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Sein Diktum hat nichts an Aktualität eingebüsst. Darüber aber, was Harmonie ist, lässt sich trefflich streiten. Eine Debatte zum Naturbegriff.
(Zweitsendung: gleichentags, 23.00 Uhr, SRF 2 Kultur)

Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Bernard Senn