Radiogeschichten, über Generationen hinweg

Das lange Gespräch mit Cornelia Kazis

  • Montag, 2. Oktober 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 2. Oktober 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 2. Oktober 2017, 17:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Radio war und ist ein besonderes Medium, wenn es um Lebensgeschichten geht. Mit dem Medium Radio verschaffen wir uns diskret und authentisch Zugang zu Räumen, in denen sich das Leben abspielt – vom Familientisch bis zur Stille eines Altersheims. Das «Lange Gespräch» mit Cornelia Kazis und Gästen.

Porträt Cornelia Kazis
Bildlegende: Die Journalistin Cornelia Kazis ist vielen besonderen Radiogeshcichten nachgegangen. SRF/Matthias Willi

Die in Pension gehende Journalistin Cornelia Kazis erzählt, wie sie in ihrem langen Berufsleben den ganz besonderen Radiogeschichten nachgegangen ist.
Mit Leidenschaft, publizistischer Neugierde, Empathie und dann und wann einem Augenzwinkern hat sich die mehrfach preisgekrönte Journalistin mit allen grossen Fragen des Lebens auseinandergesetzt – und nie lockergelassen. Nicht bei ihren Recherchen zum sexuellen Missbrauch von Kindern, nicht bei ihren Berichten zur Sonderbehandlung von hochbegabten Jugendlichen und auch nicht bei der Frage, wie wir in Würde alt werden und schliesslich sterben. Es sind Radiogeschichten, die unter anderem nachklingen, weil Cornelia Kazis auch dort nachgefragt hat, wo es schmerzt.
Mit eingeladen sind sieben Gäste, die aus eigener Anschauung berichten, wie die Generationengeschichten entstanden und wie sie einzuordnen sind.

Das Gespräch leitet Franziska von Grünigen.

«HörPunkt» im Überblick:

9.00 Uhr - «Anfänge». Gäste: Jeanette und Martin Plattner, Radiolegenden
Das Erzählen von Geschichten erlernt man am besten, indem man anderen dabei zuhört. Und so stehen auch am Beginn von Cornelia Kazis beruflichen Werdegang Vorbilder und Wegbereiter. Ein Rückblick auf die Verwandlung von einer Lehrerin zum Radio-Lehrling.
(Zweitsendung: gleichentags, 17.05 Uhr, SRF 2 Kultur)

10.00 Uhr - «Kindersorgen und Kinderwünsche». Gast: Daniel Buser, Schauspieler
Kinder sind mit ihrer Offenheit und Spontanität dankbare Radiogäste und zugleich eine der grössten Herausforderungen für Radiomacherinnen. Mit unterschiedlichen und innovativen Sendegefässen hat Cornelia Kazis Kindern früh schon eine Stimme gegeben.
(Zweitsendung: gleichentags, 18.05 Uhr, SRF 2 Kultur)

11.00 Uhr - «Hilfestellungen». Gast: Remo Largo, Kinderarzt und Sachbuch-Autor
«Hilf mir, es selbst zu tun» - als hätte ihr die Pädagogin Maria Montessori mit ihrem berühmten Diktum zur Seite gestanden, hat Cornelia Kazis immer wieder Experten aufgesucht, die ressourcenorientiert arbeiten und Resilienz zu stärken wissen.
(Zweitsendung: gleichentags, 20.00 Uhr, SRF 2 Kultur)

12.00 Uhr - «Auf ein Wort» – mit Cornelia Kazis
Menschen öffnen sich, sobald man ihnen Zeit und Unvoreingenommenheit schenkt. Das Geheimnis jeder erfolgreichen Interviewerin hat Cornelia Kazis früh schon verinnerlicht und so nicht nur die Herzen des jeweiligen Gegenübers, sondern auch die des Radio-Publikums aufgeschlossen.
(Zweitsendung: gleichentags, 21.00 Uhr, SRF 2 Kultur)

13.00 Uhr - «Befähigen». Gast: Joëlle Huser, Fachfrau für Begabtenförderung
Ob eine ausserordentliche Begabung als Last oder als Geschenk empfunden wird, hat viel mit dem Umfeld zu tun, in dem sie sich entfalten kann - oder eben nicht. Bei ihrer steten Suche nach spannenden Radio-Geschichten hat Cornelia Kazis ein Lebensthema für sich entdeckt: die Begabtenförderung.
(Zweitsendung: gleichentags, 21.30 Uhr, SRF 2 Kultur)

14.00 Uhr - «Altern». Gäste: Bettina Ugolini und Christoph Held, Gerontologen
Lebensjahre reihen sich wie Perlen auf eine Kette. Jeder Lebensabschnitt bekommt so seine ganz eigene Schönheit – bis hinein ins hohe Alter. Altersforschung ist ein relativ junges Gebiet und damit eine offene Einladung für die forschende Neugier einer selbst in die Jahre kommenden Journalistin.
(Zweitsendung: gleichentag, 22.30 Uhr, SRF 2 Kultur)

Moderation: Franziska von Grünigen, Redaktion: Bernard Senn