«Berta und Marta» von Susanne Hinkelbein

Berta (krank an den Füssen) und Marta (krank im Kopf) sind Schwestern. Alt geworden leben sie, aufeinander angewiesen, im Haus ihrer Kindheit. Nachts, vor dem Einschlafen erzählen sie sich Geschichten, harmlose und schreckliche.

Regine Lutz (Marta) zeigt mit dem Finger auf Trudi Roth (Berta).
Bildlegende: Regine Lutz (Marta) und Trudi Roth (Berta). Archiv SRF

Sie schlagen die Zeit tot mit Schäfchen zählen, Gedanken tauschen, Träume erfinden, Gewitter beschwören und anderen Beschäftigungen. Dabei rufen sie längst vergangene Erinnerungen wach, philosophieren über Himmel und Hölle und über den Vollmond, rezitieren alte Sprüche und Lieder.

Dazwischen nistet sich die Angst vor Einbrechern ein und die Hoffnung auf den Schutzengel wird beschworen. Eine köstlich tragikomische Welt zwischen Schlafstube und Firmament.

Mit: Trudi Roth (Berta), Regine Lutz (Marta)

Übersetzung aus der Schwäbischen in die Baseldeutsche Mundart: Lukas Holliger - Musik: Pascal Steiner - Regie: Margret Nonhoff - Produktion: SRF 2009 - Dauer: 49'

Redaktion: Margret Nonhoff