«Das Bildnis des Dorian Gray» von Oscar Wilde 2/3

Dorian Gray ist wunderschön. Er wird begehrt und geniesst sein Leben des süssen Nichtstuns in vollen Zügen. Doch ein dunkles Geheimnis versteckt er vor allen Leuten. Ein Bild – in das alle Sünden und Schlechtigkeiten auf immer gebannt sind.

Oscar Wilde
Bildlegende: Oscar Wilde wikipedia

Dorian Gray ist von ungewöhnlicher Schönheit und Anmut; wer immer ihm begegnet, gerät in seinen Bann. Über alle Massen inspiriert ist auch der Maler Basil Hallward, der sogleich ein Porträt entwirft: das Bildnis des Dorian Gray. Es ist mehr als nur ein Meisterwerk – es wird Grays Schicksal. Denn als dieser beginnt, Jugend und Schönheit als das Mass aller Dinge zu begreifen, befällt ihn eine unbändige Angst vor dem Altern. Verzweifelt äussert er den Wunsch, das Bild möge an seiner statt altern. Und es geschieht. Nicht mehr im wahren Antlitz sind fortan die Spuren seines ausschweifenden Lebens, der Enttäuschungen und Grausamkeiten sichtbar, sondern das Bild verzerrt und verändert sich mit jedem Tun, das Dorian Gray im Leben vornimmt.

Wie alle Texte Oscar Wildes lebt «Das Bildnis des Dorian Gray» von der sinnlichen Mischung aus Poesie, dem Zelebrieren des Schönen und Guten und einer unstillbaren Liebe zum Leben.

Mit: Axel Milberg (Erzähler), Bastian Trost (Dorian Gray), Dieter Bach (Basil Hallward), Siemen Rühaak (Lord Henry Watton), Gunda Aurich (Sibyl Vane), Lars Gärtner (James Vane), Irm Hermann (Mutter Vane), Heinrich Hambitzer (Victor, Diener), Karlheinz Tafel (Francis, Diener), Leslie Malton (Gladys), Christa Strobel (Mrs. Leaf), Alexander Grill (Mr. Hubbard), Max Urlacher (Alan Campbell), Markus Pfeiffer (Adrian Singleton), Marianne Rogée (Frau), Rainer Delventhal (Sir Geoffrey Claouston), Reinhard Schulat (Obertreiber)

Aus dem Englischen von Christine Hoeppner - Musik: James Reynolds - Hörspielfassung und Regie: Klaus Dieter Pittrich - Produktion: WDR 2000 - Dauer: 51'

Freitag, 04.08.2017, 20.00 Uhr, Radio SRF 1, 3/3

Aus urheberrechtlichen Gründen kann das Hörspiel bis am Freitag, 11.8.2017 nachgehört werden.

Redaktion: Susanne Janson