«Der Tag, an dem es 449 Franz Klammers regnete» von Gion Mathias Cavelty

Gott der Schöpfer hat komplett versagt. Das war das traurige Fazit des zweiten Teils von Gion Mathias Caveltys «Andouillette-Trilogie». Keine einzige seiner Ideen taugt etwas. Wie weiter? Wo ist endlich etwas Greifbares? Etwas, an dem man sich aufrichten kann? Ein simpler Grund, der hoffen lässt?

Illustration «Der Tag, an dem es 449 Franz Klammers regnete»
Bildlegende: Illustration «Der Tag, an dem es 449 Franz Klammers regnete» Chrigel Farner

Aus vollem Abfahrtslauf wird 1974 der österreichische Skirennfahrer Franz Klammer zurück ins Jahr 33 geschleudert. Direkt über Jerusalem stürzt er ab und landet genau auf einem gewissen Jesus Christus, der beim Aufprall wie ein Luftballon zerplatzt. Fortan ist der arme Klammer auf der Flucht. Zu ihm gesellt sich ein anderer Verstossener: der unaufhörlich quasselnde Kopf von Johannes dem Täufer. In der Wüste geraten die beiden auf Abwege, die sie immer weiter zurück in die Vergangenheit führen. Sie erleben römische Orgien, erfahren die Mysterien der Maya, lüften das Geheimnis von Atlantis und werden ins All gebeamt. Sie driften durch Paralleluniversen und trudeln durch Wurmlöcher, bis schliesslich der absolute Urpunkt erreicht ist, an dem noch nichts existiert: weder Zeit noch Raum noch Gott. Doch Franz Klammer gelingt es mirakulös, eine neue Menschheit zu erschaffen.

Mit: Jörn Hentschel (Erzähler), Arthur Klemt (Franz Klammer), Ludwig Boettger (Kopf von Johannes dem Täufer), Diana Rojas-Feile (Wenel-ti-kaax), Rahel Hubacher (Zwei Schlangen), Fanny Treptow (Ausserirdische), Gottfried Breitfuss (TV-Kommentator), Peter Kner (Oberpriester der Maya), Henning Sedlmeir (Conferencier), Walter Baumgartner (Römischer Patrouillenanführer), Daniela Sarda (Stimme aus dem Wägelchen), Martin Bezzola (U-Kiimak-óol-Kiin-Kaba), Jim Bezzola (Franz Klammer als Kind), Daniel Winkler, Rolf Saxer, Tomas Korber, Martin Bezzola, Gion Mathias Cavelty

Die zwei weiteren, zur Trilogie gehörenden Hörspiel sind «Die Andouillette» und «Die letztesten Dinge».

Aufnahme: Andreas Meinetsberger, Ueli Karlen, Roland Fatzer - Musik: Martin Bezzola, Mathias Vetter - Sound Design und Regie: Martin Bezzola - Redaktion: Reto Ott - Produktion: SRF 2017 - Dauer: 46'

Im Anschluss an das Hörspiel senden wir folgende zwei Kurzhörspiele vom 9. Berliner Hörspielfestival:

«Der Betonflüsterer»
von Jan Bolender
Wolfgang arbeitet mit Gefühlen, wo andere mit dem Presslufthammer scheitern, und generiert ein ganz neues Berufsbild. (Dauer: 15)
«Niederschlagsdiagramme» von Selene Mariani und Pascal Bovée
Zwei Stimmen untersuchen die akustische und visuelle Beschaffenheit von Regen. (Dauer: 5)

Redaktion: Katrin Zipse