«Die flüsternde Wand» von Patricia Carlon

Das Leben von Sarah gleicht einem Alptraum. Die reiche Witwe liegt nach einem Schlaganfall gelähmt in ihrem Bett, unfähig sich zu rühren. Und doch nimmt sie alles wahr, was um sie herum passiert. Als neue Untermieter in ihr Haus ziehen, hört Sarah durch die Wand etwas höchst Beunruhigendes.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Sarah geniesst zwar den relativen Luxus, weiterhin in ihrem Haus leben zu können und von einer Pflegerin betreut zu werden. Aber leider hat noch niemand mitbekommen, dass sie bei vollem Bewusstsein ist! Ihre habgierige Nichte, beginnt Teile des Hauses zu vermieten.

Und durch eine Kaminwand am Kopfende ihres Bettes dringen die Unterhaltungen ihrer neuen Untermieter an Sarahs Ohr. Leise wie Geflüster, aber wenn man sonst nichts zu tun hat, schärft sich die Wahrnehmung. Sarah erfährt von einem perfiden Mordplan – und es beginnt die verzweifelte Suche nach irgendeiner Möglichkeit, sich mitzuteilen.

Mit: Nicole Heesters (Sarah), Ulrike Bliefert (Schwester Bragg), Caroline Schreiber (Gwenyth), Jele Brückner (Josy), Gina Schmitz (Rose), Heinrich Giskes (Murry), Anna Barbara Kurek (Valmar), Horst Bollmann (Roderick Palmer)

Aus dem Englischen von Sigrid Sengpiel - Hörspielfassung: Barbara Meerkötter - Tontechnik: Rike Wiebelitz und Jeannette Wirtz-Fabian - Regie: Thomas Werner - Produktion: WDR 2006 - Dauer: 51'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Julia Glaus