«Die Korrektur» von Inge und Heiner Müller

80. Geburtstag Heiner Müller

Hoyerswerda 1957: Das Kombinat «Schwarze Pumpe» wird gebaut. Arbeiter fluchen auf die «Oberplaner», die Kartoffeln auf die Baustelle und Zement in die Küche dirigieren. Ingenieure wollen sich nicht in ihre Arbeit hineinreden lassen. Ein sorbischer Bauer beschwert sich, weil Laster durch sein Rübenfeld fahren. Zwischen Bauplatz und Büros stapft der Brigadier Bremer hin und her und ist wütend auf alle, besonders auf den ehemaligen Nazi in seiner Brigade. Zum Schluss schlichtet und richtet die Partei. Bis es zur «Korrektur» kommt, ist die Brigade eine kleine, aber keine heile Welt.

Mit Hilmar Thate, Willi Narloch u.a.

Regie: Wolfgang Schonendorf - Produktion Rundfunk der DDR, 1958 - Dauer: 30'

anschliessend

Feature «Erst das Fundament! Inge und Heiner Müller auf der Grossbaustelle Schwarze Pumpe» von Ines Geipel

Ines Geipel schildert anhand von Tagebucheinträgen, Briefen und Gedichten die Zusammenarbeit von Inge und Heiner Müller an der «Korrektur» und anderen gemeinsamen Texten. Doch die Arbeits- und Lebensgemeinschaft kommt bald an ihre Grenzen: Zu sehr ist Heiner Müller auf seinen eigenen schriftstellerischen Erfolg fixiert und zu schwer lastet auf Inge Müller die öffentliche Kritik an ihrer Arbeit seitens der SED-Funktionäre.

Produktion Deutschlandradio Kultur, 2008 - Dauer: 27'

Redaktion: Johannes Mayr