«Die sieben Raben» von Johanna Tschautscher

Ein Mafiakrimi, ein Märchen oder ein Entwicklungsroman? Erzählt wird die poetische Geschichte einer jungen Frau, die – allen Widrigkeiten zum Trotz – zu ihren Wünschen steht. Auch wenn diese ganz anders realisiert werden, als sie es sich gewünscht und vorgestellt hat.

Der Ursprung der Geschichte: Sizilien.
Bildlegende: Der Ursprung der Geschichte: Sizilien. colourbox

Savariella ist die einzige Schwester von sieben älteren Brüdern. Auf Sizilien hatte der Vater im Dienst der Mafia, erfolglos gewirtschaftet, und wurde auf einen unwichtigen Posten nach Florenz wegversetzt. Dort wuchs Savariella behütet auf. Inzwischen ist sie erwachsen und arbeitet als Chauffeurin eines Bankdirektors. Dann brennt ihr Elternhaus ab und ihre Eltern kommen beim Brand ums Leben.

Savariella geht auf die Suche nach ihren Brüdern. Auf Sizilien will sie vor allem ihren Bruder Antonino wiedersehen. Antonino, der mit Organhändlern ins Geschäft kommen wollte. Antonino, der das Elternhaus angezündet hat, weil sein Vater mit diesen Plänen nicht einverstanden war. Eine gefährliche Reise beginnt.

Mit: Franziska Hackl (Savariella), Thomas Reisinger (Staatsanwalt), Markus Hering (Pietro), Moritz Vierboom (Camillo), Jörg Ratjen (Karatsch), Eugen Hamel (italienischer Sprecher)

Gesang: Paola Bono - Tontechnik: Herta Werner, Stefan Wirtitsch - Regie: Harald Krewer - Produktion: ORF/DLR 2011 - Dauer: 44'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Margret Nonhoff