«Matrosen übrigens halten Tauben für Zugvögel»

Peter Bichsel und Ruedi Häusermann - es sind zwei Grosse ihres Fachs, die den Blick gern auf die kleinen Dinge lenken. Im Hörspiel treffen Bichsels Texte und das musikalische Theater Häusermanns aufeinander - mit erheblichem Lustgewinn für alle Beteiligten, nicht zuletzt den Hörer.

Eine Expedition in die Welt des Schriftstellers Peter Bichsel – dafür hat der Regisseur, Musiker und Komponist Ruedi Häusermann aus Bichsels Werk kreuz und quer Wörter und Sätze entnommen. Und einen Klangraum gebaut, der sich als Kopf und Körper eines Mannes entpuppt. Ärger bei der Arbeit hat diesen Mann am heiterhellen Tag eine Sauftour unternehmen und am Bett eines ihm kaum bekannten Sterbenden stranden lassen. Während man noch lacht und schmunzelt, sieht man sich so hinterrücks in eine packende Meditation zum Thema Tod gezogen.

Mit: Iris Erdmann, Michael Neuenschwander, Katja Reinke, Herwig Ursin und Susanne-Marie Wrage, sowie dem «Weshalb-Forellen Quartett» mit Martin Birnstiel (Violoncello), Monika Camenzind (Violine), Christian Strässle (Violine) und Daniel Thomas (Viola)

Konzept, Komposition und Regie: Ruedi Häusermann - Dramaturgie: Judith Gerstenberg - Redaktion: Franziska Hirsbrunner - Produktion: SRF 2000 - Dauer: 58'

Redaktion: Wolfram Höll