«Mein Name ist Paul Cox» von Rolf und Alexandra Becker (5/5)

«Dialog unter Mördern»: Eine dritte Leiche, gestohlene Briefumschläge und der Rachedurst eines besorgten Vaters führen auf die Spur eines skrupellosen Kokainringes.

Szenenbild aus der SRF-Produktion «Mein Name ist Paul Cox» aus dem Jahr 1959.
Bildlegende: Szenenbild aus der SRF-Produktion «Mein Name ist Paul Cox» aus dem Jahr 1959. SRF

Und endlich lüftet sich das Geheimnis um die junge Dame mit den hundert Namen.

Mit: Hans Helmut Dickow (Paul Cox), Karola Ebeling (Winnie), Rainer Litten (Inspektor Carter), Michael Gemperle (Sergeant Collins), Kurt Bock (Sergeant Goodman); Günter Heising (Thomas Richardson), Maximilian Wolters (Carlos Rocca), Jaromir Borek (Christopher Malone), Robert Tessen (Mr. Twickery), Judith Melles (Lizzie), Sonja Schwarz (Irena Rutherford), Alfred Lohner (Sir Arthur Helmer), Michael Arco (Mr. Kilburn), Max Knapp (Kommissar Small), Kristin Hausmann (Laura Corell), Ingeborg Stein (Garagenbesitzerin), Klaus Wildbolz (Jim / Arbeiter), Arnold Putz (Hotelportier / Zollbeamter), Werner Englert (Barmann / Taxichauffeur), Peter Neusser (Leslie Forrester), Rudolf Köhler (Mills), Berthold Büche (Gefängniswärter / Sergeant Potter), Edgar Wiesemann (Mr. Stone), Jens Scholkmann (Mr. Curley), Ebba Johannsen (Mrs. Shanders), Walter Bremer (Gilbert), Hans Haeser (Mr. Matthews), Roswitha Selmuth (Ground-Hostess), Albert Werner (Passbeamter / Taxichauffeur), Trudi Roth (Stewardess / Telefonfräulein / Lautsprecherstimme), Rudolf Hofmann (Mr. Home), Charlotte Asendorf (Mrs. Plumberry), Willy Buser (Hotelportier, Eastend), Uller Dubi und Robert Messerli (Polizisten)

Musik: Hans Moeckel

Bearbeitung und Regie: Hans Hausmann

Produktion: SRF 1963

Dauer: 50'

Redaktion: Isabel Schaerer