«Schnee aus Kloten» von Thomas Küng und Fritz Zaugg 2/2

Franz Musil, frischgebackener Privatdetektiv und Alleininhaber der Einmanndetektei Musil & Musil in Zürich, stürzt sich mit grenzenlosem Draufgängertum in seinen allerersten Fall - auch wenn es sich dabei nur um eingeschlagene Fensterscheiben handelt.

Blick ins Aufnahmestudio: Ueli Jäggi als Privatdetektiv Franz Musil.
Bildlegende: Blick ins Aufnahmestudio: Ueli Jäggi als Privatdetektiv Franz Musil. SRF

Klar, dass bei derartigem Übereifer ein paar Dinge aus dem Ruder laufen und der Querkopf Musil, Sohn eines prominenten Zürcher Privatbankiers, schwer unten durch muss.
Was verbindet die Vandalenakte im Gewächshaus des grünen Gemeinderates und die brasilianische Männerleiche in der Limmat? Und wohin führt Musils Liaison mit der Bezirksanwältin aus Bülach?

«Schnee aus Kloten», die erste Folge der inzwischen sehr populären Krimireihe, löste bei der Erstausstrahlung 1991 ein begeistertes Echo aus. Das Hörspiel verdankt seinen Charme nicht zuletzt dem Witz und der schrulligen Stimme von Ueli Jäggi, der trotz grosser internationaler Karriere der Musil-Reihe bis heute treu blieb und sämtliche Folgen mit seiner unverkennbaren Musil-Sprache prägte.

Mit: Ueli Jäggi (Franz Musil), Andrea Gloggner (Bea Jost), Yves Raeber (Oscar Bloch), Katharina Schneebeli (Silvia Laubisser), Heinz Bühlmann (Max Bloch), Peter Holliger (Willy Amherd), Jörg Reichlin (Polizist), Peter Grünenfelder (Jürg Hotz), Jürgen Brügger (Roger Hilti), Luzia Schmid, Peter Läuffer (Radio Moderatoren), Röbi Koller (Bankbeamter)

Regie: Fritz Zaugg - Produktion: SRF 1991 - Dauer:  43'

«Schnee aus Kloten» ist im Christoph Merian Verlag als SRF-Hörbuch erschienen.

Redaktion: Geri Dillier