«Traumrollen» von Jean-Claude Kuner

Sie waren Stars im Film und auf der Bühne: Nadja Tiller aus Wien und Fritz Lichtenhahn aus Arosa. Heute leben sie in einem Hamburger Seniorenheim. Dort hat sie der Schweizer Radiomacher Jean-Claude Kuner besucht. Er war mit dem Mikrophon dabei, als sie noch einmal theatralisch aktiv wurden.

Schauspielerin Nadja Tiller lebt heute im Seniorenheim und spielt weiter.
Bildlegende: Schauspielerin Nadja Tiller lebt heute im Seniorenheim und spielt weiter. Keystone

Die Schauspieler Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn sind sich im Hamburger Seniorenstift «Augustinum» zum ersten Mal im Leben begegnet. Sie treffen sich öfters beim Mittagessen und tauschen Erinnerungen aus. Dann fassen sie den Entschluss, aus nie gespielten Rollen einen Theaterabend zu gestalten. Auf der Suche nach ihren Traumrollen für einen Abend über die Liebe spielen sie sich quer durch das Repertoire: «Romeo und Julia», Szenen von Karl Valentin, der «Schwanengesang» von Anton Tschechow, Schnitzlers «Anatol» und schliesslich «Das letzte Band» von Beckett. Realität und Fiktion vermischen sich. Wo endet das Spiel, wo beginnt die Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, mit Alter und Tod?

Nadja Tiller, geboren 1929, gehörte zu den grossen Stars des deutschen Films der 1950er und 60er Jahre. Sie wirkte in über 70 Filmen mit, darunter auch in vielen internationalen Produktionen. Später trat sie in zahlreichen Boulevard-Stücken auf, oft zusammen mit ihrem Mann Walter Giller, der 2011 verstarb. Der mittlerweile 81jährige Fritz Lichtenhahn blickt auf eine lange Karriere an grossen deutschen Bühnen zurück. Zuletzt war er von 1987 bis 1997 am Thalia-Theater in Hamburg engagiert. Einem breiten Publikum wurde Lichtenhahn als Protagonist der grossen Fernseh-Mehrteiler von Dieter Wedel bekannt: «Einmal im Leben», «Der grosse Bellheim», «Der Schattenmann».

Mit Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn

Konzept & Regie: Jean-Claude Kuner - Produktion: DLF/HR 2013 - Dauer: 58‘

Redaktion: Reto Ott