«Walter Nowak bleibt liegen» von Julia Wolf

Jeden Tag schwimmt Walter Nowak seine Bahnen im Freibad. Eines Morgens bringt eine Begegnung ihn aus dem Konzept, mit fatalen Folgen.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Walter Nowak findet sich auf dem Boden seines Badezimmers wieder. Bewegungsunfähig und allein. «Von nun an geht es abwärts, immer abwärts», schiesst es ihm durch den Kopf, und sein Leben läuft schlaglichtartig vor ihm ab: das Weihnachtsfest mit seiner ersten Frau Gisela, der Blick seines Sohnes Felix, als er von der Trennung erfährt, Erinnerungen an seine eigene Kindheit als unehelicher Sohn eines GIs, und, vor Kurzem, eine Diagnose seiner Ärztin. Zunehmend verliert er die Kontrolle.

Julia Wolf zeichnet in ihrem vielbeachteten Roman das eindrückliche Porträt eines Mannes der Nachkriegsgeneration in Deutschland. «Walter Nowak bleibt liegen» war für den Deutschen Buchpreis 2017 nominiert, und bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur 2016 wurde ein Auszug mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet.

Mit: Walter Kreye (Walter Nowak), Anne Ratte-Polle (Yvonne), Josefin Platt (Gisela), Isabelle Redfern (Doktor E), Martin Clausen (Felix), Anton Quabeck (der junge Felix), Aryian Miseur (Walter) sowie Christoph Jungmann, Scott Wheeler, Bradley Schmidt, Margarita Amineva

Musik: Jean Szymczak - Tontechnik: Jean Szymczak, Christian Bader - Hörspielbearbeitung und Regie: Julia Wolf und Ragnhild Sörensen - Produktion: WDR 2017 - Dauer: 43'

Das Hörspiel kann bis Donnerstag, 19. Juli nachgehört werden.

Redaktion: Julia Glaus