Mozart und Bruckner im Basler Münster

Wenn Mozart Musik in d-Moll schreibt, dann schwingt das Thema Tod mit. Nicht zufällig steht auch sein Requiem in d-Moll und der Auftritt des Komturs in der Oper Don Giovanni.

Sein Klavierkonzert d-Moll geht in dieselbe Richtung und gehört zu den berührendsten und zugleich bekanntesten Werken Mozarts. Fast 100 Jahre später entstand die zweite Sinfonie von Anton Bruckner. 1872 wurde sie von den Wiener Philharmonikern noch als «unspielbarer Unsinn» abgelehnt. Das Blatt wendete sich jedoch schnell: Nur ein Jahr später spielte dasselbe Orchester unter der Leitung des Komponisten bei der Schlussfeier der Weltausstellung die Uraufführung des Werks. Sie wurde ein totaler Triumph. Auch bei diesem Konzert des Sinfonieorchesters Basel kommt es zu einer Uraufführung: Das Stück «Akranes» von Domenico Melchiorre bezieht sich auf die gleichnamige isländische Hafenstadt und ist eine akustische Umsetzung des Phänomens Polarlicht.

Domenico Melchiorre: «Akranes» für sechs Schlagzeuger (Uraufführung)
Woflgang Amadé Mozart: Klavierkonzert d-Moll KV 466
Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll

Sinfonieorchester Basel
Ivor Bolton, Leitung
Lars Vogt, Klavier

Konzert vom 28. Juni 2017, Basler Münster

Moderation: Jenny Berg, Redaktion: Valerio Benz