Next generation: Das Armida Quartett in Braunwald

Die spektakulären Gewinner des ARD-Wettbewerbs 2012 haben seither eine rasante internationale Karriere als «Rising Stars» der Kammermusik verfolgt. Und auch am Festival von Braunwald 2017 konnten sie restlos begeistern.

Den Namen Armida hat sich das junge Quartett aus Berlin nach einer Oper von Joseph Haydn, dem «Vater des Streichquartetts», gegeben. Bei seinem Auftritt im Hotel Bellevue inmitten der Glarner Berge spannte das Quartett den Bogen von einem Meisterwerk des Kontrapunkts zum nächsten, mit einem Kommentar aus heutiger Zeit dazwischen - bis hin zum wilden und tragischen f-moll Quartett, mit dem Felix Mendelssohn die Trauer um seine früh verstorbene Schwester Fanny in Töne fasste.

Johann Sebastian Bach: Drei Sätze aus «Die Kunst der Fuge» BWV 1080
Johannes Fischer: Canons and Sparrows
Wolfgang Amadé Mozart: Adagio und Fuge c-Moll KV 546
Ludwig van Beethoven: Grosse Fuge B-Dur op. 133
Felix Mendelssohn: Streichquartett f-Moll op. 80

Armida Quartett:
Martin Funda & Johanna Staemmler, Violinen
Teresa Schwamm, Viola
Peter-Philipp Staemmler, Violoncello

Konzert vom 4. September 2017, Hotel Bellevue, Braunwald (Festival Musikwoche Braunwald)

Moderation: Andreas Müller-Crepon, Redaktion: Andreas Müller-Crepon