Orchestre de chambre de Lausanne

Breitgefächert ist das Eröffnungskonzert diese Saison in Lausanne: Es geht von der Schöpfung bis zum Tod. 

Joshua Weilerstein
Bildlegende: Joshua Weilerstein, der künstlerische Leiter des OCL Keystone

Und das in spannenden Gegenüberstellungen. So folgt im Konzert des Orchestre de Chambre de Lausanne auf Haydns jubelndes C-Dur, mit dem er in der «Schöpfung» die göttliche Wundertat preist, die kühnen harmonischen Erkundungen eines Gesualdo. «Moro, lasso, al mio duolo» heisst eines der ausdrucksstarken Madrigale, die der junge Amerikaner Joseph Hallman zu einer Orchestersuite zusammengestellt hat.
Und ausdrucksstark geht es weiter: Bei Johann Sebastian Bach, der uns in seiner Kantate vor den ständigen Versuchungen des Teufels warnt, wie auch in Schuberts Quartett (von Mahler orchestriert), das nicht umsonst einen sprechenden Titel hat: «Der Tod und das Mädchen»

Joseph Haydn: Ouvertüre zum Oratorium «Die Schöpfung» Hob. XXI:2
Carlo Gesualdo da Venosa: Madrigale (Fassung für Kammerorchester von Joseph Hallman)
Johann Sebastian Bach: Wiederstehe doch der Sünde. Kantate BWV 54
Franz Schubert: Streichquartett d-Moll D. 810 «Der Tod und das Mädchen» (Fassung für Kammerorchester von Gustav Mahler)

Orchestre de chambre de Lausanne
Joshua Weilerstein, Leitung
Marie-Claude Chappuis, Mezzosopran

Konzert vom 13. September 2016, Salle Métropole, Lausanne

Redaktion: Roland Fleig